/ Glaube - erlebt, gelebt

An der Schwelle des Todes

Ute Horn kann plötzlich nicht mehr sprechen und wird mit Blaulicht ins Krankenhaus gebracht. Zehn Tage später soll sie an einer Gefäßgeschwulst im Gehirn operiert werden.

Ute Horn (Foto: ERF Medien)
Ute Horn (Foto: ERF Medien)

Am 10. Juni 2012 kann Ute Horn plötzlich nicht mehr sprechen und wird mit Blaulicht ins Krankenhaus gebracht. Zehn Tage später soll sie an einer Gefäßgeschwulst im Gehirn operiert werden. Über die bewegende Zeit bis zur Operation, die Gespräche mit ihren Lieben und ihre Erfahrungen mit Gott – sprechen sie und ihr Mann Thomas in dieser Sendung.

 

Banner zum Schwerpunktthema Gesundheit


Weitere Beiträge zum Thema

 

 

 

 

 

 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren