/ Glaube - erlebt, gelebt

Vom Heimkind zum Familienvater

Tino Mijnster wächst im Kinderheim und später in einer Pflegefamilie auf. Bald gerät er auf die schiefe Bahn. Der Glaube an Gott gibt ihm einen Nueanfang.

Tino Mijnster (Foto: Lothar Rühl / ERF Medien)
Tino Mijnster (Foto: Lothar Rühl / ERF Medien)

Mit drei Jahren kommt Tino Mijnster ins Kinderheim. Später nimmt ihn eine Pflegefamilie auf. Als Teenager beginnt er Drogen zu nehmen und gerät auf die schiefe Bahn. Was zur Wende in seinem Leben geführt hat, das erzählt der 32-jährige Familienvater im Gespräch mit Simone Nickel.

 

Ein Kurzbericht über Tino Mijnsters Leben findet sich zusammen mit anderen Beiträgen in dem Büchlein „Ne Tass Kaff umsonst“, herausgegeben von Hermann Fürstenberger.

 

 

Banner zum Schwerpunktthema radikal anders


Weitere Beiträge zum Thema

 

 

 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren