/ Glaube + Denken

Das Fremde und die Philosophie

Die Herausforderung des Fremden betrifft nicht nur Politik und Migrationswissenschaften, sondern in besonderer Weise auch das philosophische Denken. Prof. Dr. theol. Dr. phil. Franz Gmainer-Pranzl geht von der These aus, dass die europäische Philosophie der Neuzeit von einer „erkenntnistheoretischen Fremdenangst“ geprägt ist und stellt einige markante Positionen vor: von René Descartes‘ Begründung des Wissens im erkennenden Subjekt (und nicht im „Anderen“) bis hin zur „Phänomenologie des Fremden“ bei Bernhard Waldenfels.

Banner zum Schwerpunktthema Heimat

 

 


 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren