/ Glaube + Denken

Vom unbekannten, verborgenen, fremden Gott

Das Nachdenken über die „dunklen Seiten“ Gottes in Vergangenheit und Gegenwart.

Bereits im Alten Testament wird Gott auch als ein „verborgener Gott“ bezeichnet (s. Jes 45,15) – und Theologen von Markion über Martin Luther bis hin zu Adolf von Harnack im 20. Jahrhundert haben über diese Verborgenheit und Fremdheit Gottes nachgedacht. In seinem Vortrag auf dem diesjährigen Kongress für Psychotherapie und Seelsorge geht Wilfried Härle, ehemals Professor für Systematische Theologie an der Universität Heidelberg, diesen Gedanken nach und sucht nach Anknüpfungsmöglichkeiten in der Gegenwart.


Vortrag auf CD oder DVD sowie als Download

Literaturhinweise


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren