/ ERF Plus spezial

Christliches Wertefundament ist Grundlage der Demokratie

Franz Josef Jung begrüßt die Besucher der Allianzkonferenz in Bad Blankenburg

Das Grußwort von Franz Josef Jung zum Nachlesen

 

Meine Damen und Herren,

hier in Bad Blankenburg fand 1886, wir haben das gehört, die erste Allianzkonferenz statt. Und es waren 28 Teilnehmer. Heute findet diese Allianzkonferenz unter Teilnahme von Tausenden Mitgliedern hier in Bad Blankenburg statt. Sie setzen damit ein starkes Signal in unsere Gesellschaft, dass für eine doch auch große Mehrheit in unserem Land der christliche Glaube wesentlicher Bestandteil Ihrer Identität ist und deshalb ist das christliche Wertefundament die Grundlage für unsere freiheitliche demokratische Ordnung. Sie ist die Grundlage für eine friedliche und freiheitliche Entwicklung. Und deshalb ist es gut, dass wir ein solches Zeugnis hier auch in Bad Blankenburg abgeben.

Und meine Damen und Herren, dies wird in der Gesellschaft teilweise oft verneint. Aber ich weise bewusst immer wieder darauf hin, dass gerade auch die Werte unseres Grundgesetzes aus diesem Gedankengut resultieren. Artikel 1 – die Menschenwürde – ich komme gleich darauf zurück. Artikel 2 – die Freiheit. Artikel 3 – Gleichheit vor dem Gesetz. Artikel 4 – die Religionsfreiheit.

Und meine sehr verehrten Damen und Herren, wenn man heute sieht, dass 100 Millionen Christen in dieser Welt verfolgt werden; wenn man sieht, dass jemand, der in Nordkorea eine Bibel besitzt, zum Tode verurteilt wird; wenn man sieht, wie Isis, die Boko Haram mit den Menschen umgehen, dann glaube ich, ist es notwendig, dass wir unsere Stimme erheben und deutlich machen: Die Religionsfreiheit ist ein elementares Menschenrecht, das gelebt werden muss und zu einer friedlichen und freiheitlichen Gesellschaft gehört. Und das müssen wir immer wieder bekennen. Ich bin unserem Fraktionsvorsitzenden Volker Kauder sehr dankbar, dass er dies immer wieder auch deutlich artikuliert.

Meine Damen und Herren, ich kann diesen Kanon fortsetzen. Artikel 5 – die Meinungsfreiheit. Artikel 6 – Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutz des Staates. Und ich sage auch in die aktuelle Diskussion hinein: Die Väter und Mütter unseres Grundgesetzes haben unter Ehe eine dauernde Lebensgemeinschaft von Mann und Frau verstanden und nichts anderes. Deshalb gilt auch Toleranz und Achtung vor anderen Lebenspartnerschaften. Aber die Ehe bleibt als Institut auch im Sinne unseres Grundgesetzes die Gemeinschaft von Mann und Frau.

Meine Damen und Herren, ich habe gesagt, ich komme zur Menschenwürde zurück. Wir diskutieren zur Zeit aktuell im Deutschen Bundestag die Frage der Sterbehilfe und der Sterbebegleitung. Hier will ich vor Ihnen deutlich machen, dass aus meiner Sicht auch diese Frage etwas mit der Menschenwürde zu tun hat. Denn es muss unser gemeinsames Anliegen sein, dass die Menschen in Würde sterben können. Wir müssen mit Nachdruck denjenigen widerstehen, die mit dem Tod von anderen noch ein Geschäft machen wollen. Deshalb müssen wir ein solches Verhalten verbieten, meine Damen und Herren. Wir bejahen die Verstärkung der Palliativ- und Hospizversorgung damit niemand in psychischen oder physischen Schmerzen sterben muss. Und ich hoffe, dass der Deutsche Bundestag sich auch dieser Mehrheitsmeinung unserer Fraktion auch entsprechend anschließt.

Meine Damen und Herren, alles das hat auch mit dem Motto zu tun, das Sie für diese Allianzkonferenz gewählt haben. Die drei christlichen Tugenden: Glaube, Hoffnung, Liebe. Davon ist die Liebe aus meiner Sicht die höchste dieser Tugenden. Im 1. Brief des Johannes heißt es sinngemäß: „Wenn das Volk Gottes sich seiner Liebe bekehrt, findet es die Antworten auf die Fragen, die ihm die Geschichte beständig stellt.“ Ich denke, in die aktuelle Diskussion hineingesagt, wenn wir unter dem Gesichtspunkt auch der Nächstenliebe unser Zusammenleben organisieren, wird sich unsere Gesellschaft auch weiterhin friedlich und freiheitlich entwickeln. Die Politik auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes verlangt von uns ein derartiges Verhalten. Und ich hoffe deshalb, dass wir auch gemeinsam dieser Verantwortung gerecht werden.

Meine Damen und Herren, in diesem Sinne wünsche ich der 120. Allianzkonferenz einen guten Verlauf und grüße Sie nochmals herzlich hier in Bad Blankenburg. Besten Dank!

Haben Sie Interesse an weiteren Inhalten zur Allianzkonferenz? Hier kommen Sie zu unserer Sonderseite.


Die Bibelarbeiten der 120. Allianzkonferenz erscheinen Ende September im Eigenverlag der Allianz als Buch. Hier können Sie das Buch vorbestellen.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren