/ Calando

Eine Stadt „auf Entzug“:

Wittenberg im Jahr 2018.

Wittenberg im Jahr 501 nach dem Thesenanschlag: es gibt freie Parkplätze und auch die Buchung einer Unterkunft klappt problemlos. Vor einem Jahr sah das anders aus:

500 000 Touristen kamen, um das Reformationsjubiläum zu feiern. Hat das die Stadt verändert? Wir waren unterwegs in der Lutherstadt, haben u.a. Buchautor Alexander Garth besucht und Wittenbergs Oberbürgermeister. Der wirft seiner Kirche vor, reformationsmüde zu sein. Doch Pfarrer Garth kontert. Bedenken, Ideen, Projekte und Hoffnungen – aufgesammelt im Wittenberg 2018 von Regina König

 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren