/ Calando

Mein Deadline-Experiment

Vom fiktiven Sterben zum glücklicheren Leben.

Eine krasse Idee: Der württembergische Pfarrer, Journalist und Liedermacher Heiko Bräuning hat sich ein fiktives Sterbedatum gesetzt. Er wollte spüren, wie es sich im Angesicht des Todes lebt. Ausgangspunkt: ein Satz aus dem Alten Testament, Psalm 90, Vers 12: „Herr, lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden.“ Genau das wollte Heiko Bräuning: „klug werden“. Die Erfahrungen und Einsichten hat er in seinem Buch „Mein Deadline-Experiment“ festgehalten. Sein Leben hat sich auf Grund dessen total verändert. Wie? – Davon erfahren Sie heute in Calando. Ulrike Schild ist im Gespräch mit ihm. 


Interview mit Heiko Bräuning:

 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren