/ Calando

Die letzten 20 Tage

Warum es sich lohnt, doch noch nach Wittenberg zum Reformationssommer zu fahren.

Noch ist Weltausstellung in Wittenberg zum 500. Reformationsjubiläum. Und in der Stadt ist viel Platz, die immer noch auf Besucher wartet. Denn längst nicht so viele sind gekommen, wie erhofft. Offizielle Besucher-Zahlen gibt es derzeit nicht bei der Pressestelle des Reformationssommers 2017.

Doch Regina König meint, dass ein Besuch in Wittenberg dennoch lohnt. Denn die Stadt ist herausgeputzt und renoviert. Es gibt die Schlosskirche, die Stadtkirche, das Lutherhaus, in denen Luther tatsächlich gelehrt, gepredigt und gelebt hat. Und es gibt das Asisipanorama, das den Besucher eintauchen lässt in das Wittenberg, in dem der Reformator gewirkt hat. 

Und mittendrin immer wieder auch Jugendliche, die sich ehrenamtlich engagieren, oder Initiativen von Christen, die mit den Besuchern der Stadt über den Glauben ins Gespräch kommen wollen. Und das sogar auf originelle Weise, etwa bei einer Fahrt mit dem Riesenrad, das schon von weitem zu einem ungewöhnlichen Blick auf Wittenberg einlädt.

 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren