/ Calando

Ehrfurcht vor dem Leben

Wie Schwangeren in Konflikten geholfen wird und warum ein Gynäkologe nicht abtreiben will.

In diesen Tagen diskutieren die Parteien im Deutschen Bundestag, ob der Paragraph 219 des Strafgesetzbuches, der die Werbung für Abtreibungsangebote durch Arztpraxen unter Strafe stellt, modifiziert oder abgeschafft werden soll.

Bewusstes Zeichen für das ungeborene Leben

ERF Plus möchte in dieser Diskussion bewusst ein Zeichen für das ungeborene Leben setzen. Deshalb wiederholen wir heute eine Sendung vom März.

Der Gynäkologe Thomas Börner aus Dannenberg (Niedersachsen) erregte Anfang dieses Jahres Aufsehen, weil er als Klinikarzt keine Abtreibungen vornehmen wollte. Nach Protesten auf landespolitischer Ebene verlor er daraufhin seinen Posten als Chefarzt. ERF Medien hat darüber berichtet. In dieser Sendung nimmt Thomas Börner in einem Gespräch mit Michael Klein noch einmal ausführlich Stellung zu seiner Haltung, die er mit dem christlichen Menschenbild begründet.

Außerdem stellt Jessica Bleyl die Arbeit der Schwangerenkonfliktberatung Kaleb aus Wetzlar vor, einem westlichen Pendant zu Kaleb in Chemnitz, dessen Arbeit wir vergangene Woche in Calando vorgestellt haben.

Durch die Sendung begleitet Sie Katja Völkl.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren