/ Calando

Das „christliche Morgenland“ am Abgrund

Pater Andreas Knapp war unterwegs in Flüchtlingslagern im Nordirak.

Irakische Christen (Foto: Allen Kakony)

Sie leben und sterben im Schatten der Weltöffentlichkeit: Christen im Nahen Osten. Ihre „Leidenschaft“ lässt Andreas Knapp nicht los: Der Ordensbruder ist in den Norden des Irak gereist, um Christen in Flüchtlingslagern aufzusuchen. Das christliche Morgenland am Abgrund - um seine Eindrücke und Erfahrungen geht es heute in Calando.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren