/ Calando

Vom Bundestrainer zum Paralympics-Seelsorger

Christian Bode vor seinem Start nach Rio.

„Schneller, höher, weiter“ - Das hat er mit Sicherheit schon einmal von der Bande aus seinen Athleten zugerufen. Denn: Christian Bode ist so etwas wie der Jogi Löw des Tischtennis im Behindertensport. Bei den Paralympics 2008 war er der Trainer der deutschen Nationalmannschaft. Das Resultat: Zweimal Silber und einmal Bronze für einen seiner Schützlinge.

In wenigen Wochen ist Christian Bode wieder bei den Paralympics dabei – diesmal in Rio und diesmal als Seelsorger. Oliver Jeske spricht mit ihm über seine Erfahrungen im Hochleistungssport und warum für ihn jeder Mensch eigentlich schon ein Sieger ist.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren