/ Calando

Schlagabtausch auf Augenhöhe

In aller Öffentlichkeit über den Glauben diskutieren, mit Christen und Nichtchristen, mit Befürwortern und Skeptikern – dazu hatte der Katholikentag Ende Mai nach Leipzig eingeladen. Ein besonderer Höhepunkt war dabei das Streitgespräch der beiden leitenden Geistlichen der evangelischen und katholischen Kirche, dem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bischof Heinrich Bedford-Strohm, und dem Vorsitzenden der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Kardinal Marx.

Vorbild zu diesem Streitgespräch war die sogenannte Leipziger Disputation von 1519, bei der der römisch-katholische Theologe Johannes Eck eine heftige Auseinandersetzung mit den Reformatoren Martin Luther und Philipp Melanchthon führte. Auch bei Marx und Bedford-Strohm ging es um Papst und Luther, Ablass und Abendmahl. Doch anders als beim historischen Vorbild flogen nicht die Fetzen. Vielmehr begegneten sich beide auf Augenhöhe und bei dem freundschaftlichen Schlagabtausch wurde zuweilen sogar gelacht. Ohne die Differenzen der beiden Kirchen auszuklammern war man sich in einem Punkt einig: Gerade in diesen Zeiten brauchen die Menschen das Evangelium.

In dieser Calando hören Sie die wichtigsten Auszüge aus dem Streitgespräch. Regina König hat sie zusammengestellt.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren