/ Calando

Vom Glück der Einsamkeit

Die Eremitin Maria Anna Leenen erzählt über ihr außergewöhnliches Leben.

Sie lebt ohne fließendes Wasser, ohne Heizung, ohne Komfort. Ihr Glück macht Maria Anna Leenen nicht von Äußerlichkeiten abhängig, denn sie hat sich vor über 20 Jahren für eine Existenz als Eremitin entschieden. Ihr ungewöhnlicher Lebensstil liefert die Vorlage für ihren ersten Roman „Ganz weit draußen“. Bei Calando redet sie mit Sigrid Offermann über ihre persönliche Berufungsgeschichte, ihr Buchprojekt und ihren Umgang mit der Einsamkeit.


Lesen Sie auch die Rezension des Buchs von Maria Anna Leenens „Ganz weit draußen“ von Redakteurin Sigrid Offermann. Buch 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren