/ Bibel heute

1. Korinther 6,1-11

Eine Auslegung zum Text der fortlaufenden Bibellese

Bibelvers

„Wie kann jemand von euch wagen, wenn er einen Streit hat mit einem andern, sein Recht zu suchen vor den Ungerechten und nicht vor den Heiligen? Wisst ihr nicht, dass die Heiligen die Welt richten werden? Wenn nun die Welt von euch gerichtet werden soll, seid ihr dann nicht gut genug, geringe Sachen zu richten? Wisst ihr nicht, dass wir über Engel richten werden? Wieviel mehr über Dinge des täglichen Lebens ...“

1. Korinther 6,1-11


Kommentare

Von Elisabeth Baltzer am .

Ich bin dankbar, dass die Definition von Gottes Gerechtigkeit sich einzig an der Person Jesu und seinem Wirken definiert; auch Paulus ist nur sein Zeuge und vor allem Zeitzeuge gewesen. Es ist unstrittig, dass z.B. Homosexualität nicht dem originären Schöpferwillen Gottes entspricht. Gleichwohl bin ich gewiss, dass Gottes Sohn und Gerechtigkeit in Person (s.o.) sich jedes einzelne dieser Schafe geduldig um die Schultern legte, die 99 (selbst)gerechten Frommen stehen ließe und in Liebe das mehr


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren