/ Bibel heute

Psalm 34

Eine Auslegung von Jens Wellhöner

Bibelvers

Ich will den Herrn loben allezeit; sein Lob soll immerdar in meinem Munde sein.

Psalm 34

„Warum nur sind alle hinter mir her? Ich, David, bin doch unschuldig. Trotzdem will mein eigener König mich umbringen, Saul, der König von Israel. Weil ich keinen Ausweg mehr wusste, bin ich sogar zu meinen Todfeinden geflohen, den Philistern. Alles schien mir hier besser zu sein als ein Leben als Ausgestoßener im eigenen Land. Aber hier bei den Philistern wollten mir auch alle ans Leben: Die Berater des Königs von Gat sagten: Ich sei noch immer ihr Feind. Sie wollten mich bestimmt totschlagen, mich, einen armen Flüchtling, der nichts Böses will, ich möchte doch einfach nur in Sicherheit sein, endlich einmal nicht in Todesgefahr! Aber nein, sie schauten mich voller Hass an. Da bekam ich es mit der Angst zu tun. Also habe ich so getan, als sei ich wahnsinnig, damit sie mich gehen lassen. Habe getobt wie ein Verrückter. Und sie haben mich gehen lassen, Dank sei Gott! Aber ich bin ein Geächteter, alle wollen mir ans Leben. Dabei habe ich doch nichts getan!“ (...)


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren