/ Bibel heute

Markus 9,30-37

Eine Auslegung von Bernhard Altenfelder

Bibelvers

"Und sie gingen von dort weg und zogen durch Galiläa; und er wollte nicht, dass es jemand wissen sollte. Denn er lehrte seine Jünger und sprach zu ihnen: Der Menschensohn wird überantwortet werden in die Hände der Menschen und sie werden ihn töten; und wenn er getötet ist, so wird er nach drei Tagen auferstehen. Sie aber verstanden das Wort nicht und fürchteten sich, ihn zu fragen..."

Markus 9,30-37

Nach dem schönen Erlebnis auf dem Berg der Verklärung und dem Scheitern der Jünger beim Versuch, einen Menschen zu heilen, machen sich Jesus und die Jünger auf den Weg. Sie wandern durch das Land, vorbei an Dörfern und Städten. Jesus wollte auch nicht, dass jemand erfährt, wo er sich gerade aufhält.

Jesus auf geheimer Mission? – Jesus ist öfter in die Einsamkeit gegangen, um Kraft zu tanken. Doch hier geht er nicht allein, wie ein andermal, sondern mit seinen Jüngern. Er möchte sie unterrichten. Da sollte es keine Ablenkung geben. Am besten und effektivsten geschieht ein Lernprozess ohne äußere Ablenkung.…


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren