/ Bibel heute

Die Erlösten in der Hungerprobe

Thomas Gelbhaar über 2. Mose 16,17-36.

Bibelvers

Und die Israeliten taten's und sammelten, einer viel, der andere wenig. Aber als man's nachmaß, hatte der nicht darüber, der viel gesammelt hatte, und der nicht darunter, der wenig gesammelt hatte...

2. Mose 16,17-36

Eigentlich ein Riesenglück. Die Sklaverei in Ägypten ist zu Ende. Alle sind unterwegs in die Freiheit. Was hat das für Begeisterung ausgelöst! Aber da geht’s plötzlich nicht mehr weiter. Mitten im Jubel geht das Trinkwasser aus. Der Durst wird zur Qual. Als sich durch Gottes Eingreifen Hilfe ergibt, holt sie kurz danach ein neuer Schrecken ein.

Die Essensvorräte gehen zur Neige, ein zweiter Konflikt. So schnell kann das gehen. Hunger ist schwer zu ertragen. Er gehört mit zur ersten Lebenssicherung neben dem Durst. Diese Not hatten sie vor kurzem erst erlitten. Tagelang kein Wasser – das wird schnell zum Verhängnis.  Gott sei Dank wird am Ende noch reichlich Wasser gefunden. Sie alle können sich erholen. Nun setzt der Hunger ein. Es betrifft Hunderttausende...


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren