/ Bibel heute

Welchen Stellenwert hat die Ehe?

Jürgen Brügmann über 1. Korinther 7,1-16

Bibelvers

"Wovon ihr aber geschrieben habt, darauf antworte ich: Es ist gut für den Mann, keine Frau zu berühren. Aber um Unzucht zu vermeiden, soll jeder seine eigene Frau haben und jede Frau ihren eigenen Mann. Der Mann leiste der Frau, was er ihr schuldig ist, desgleichen die Frau dem Mann..."

1. Korinther 7,1-16

In einem Kreuzworträtsel wurde gefragt: Monogamie mit sechs Buchstaben. Ich schrieb das Wort "Einehe" und dachte dabei automatisch ans Gegenteil, an "Vielehe". Und schon fiel mir die Ansicht vieler Leute ein, der Begriff "Ehe" sei frei definierbar und unterliege nur der jeweiligen Kultur eines Volkes. Unruhig schweiften meine Gedanken ab. Doch dann kamen mir zwei Sätze der Bibel in den Sinn, zuerst: "Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau" (1.Mose 1,27), und dann: "Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhängen, und sie werden ein Fleisch sein" (1.Mose 2, 24). "Das ist es!", freute ich mich, und ich wusste: die Ehe ist weder eine menschliche Erfindung noch unterliegt sie beliebiger menschlicher Definition...


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren