/ Bibel heute

Ein Privatermittler auf Jesu Spuren

Alfred Mignon über Markus 3,1-6

Bibelvers

Und er ging abermals in die Synagoge. Und es war dort ein Mensch, der hatte eine verdorrte Hand. Und sie lauerten darauf, ob er auch am Sabbat ihn heilen würde, damit sie ihn verklagen könnten...

Markus 3,1-6

Meine Auslegung kleide ich in eine erzählende Form. Sie ist gestaltet wie der Bericht eines Beobachters, ich könnte auch sagen eines Detektivs oder Spions:

„Unsere Zielperson ist Jehoschua ben Josef, genannt Jesus, ein früherer Bauhandwerker aus Nazareth. Dieser fällt überall auf, wohin er auch kommt. Ich erlaube mir, aus den bisherigen Berichten zusammenzufassen: Der Mann pflegt Umgang mit Gestalten aus der Masse des Volks. Das ist schon deshalb verwunderlich, weil er durchaus auch in besseren Kreisen Ansehen genießt. …“


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren