/ Bibel heute

Hesekiel 1,1-21

Eine Auslegung zum Text der fortlaufenden Bibellese

Bibelvers

„Im dreißigsten Jahr am fünften Tage des vierten Monats, als ich unter den Weggeführten am Fluss Kebar war, tat sich der Himmel auf, und Gott zeigte mir Gesichte. Am fünften Tag des Monats - es war das fünfte Jahr, nachdem der König Jojachin gefangen weggeführt war -, da geschah das Wort des HERRN zu Hesekiel, dem Sohn des Busi, dem Priester, im Lande der Chaldäer am Fluss Kebar. Dort kam die Hand des HERRN über ihn ...“

Hesekiel 1,1-21


Kommentare

Von Walter Hageböck am .

Hallo! Nach meiner Bibellese heute morgen war es schön, mir direkt über Ihre Internetseite diese Andacht zum Text anhören zu können.
Es ist aber schade, dass über das seltsame Bild, welches Hesekiel hier sieht, kaum etwas gesagt wird. Gerade dies dürfte viele Bibelleser sehr interessieren, weil es sehr fremd und verwirrend da steht und einem wenig über Tag zu sagen hat. Es wäre schön, wenn sich Ausleger da auch mal ein bisschen mehr Mühe machen würden.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren