/ Wort zum Tag

Liebeserklärung für Jesus Christus

Hans-Jörg Blomeyer über Johannes 6,68-69.

Bibelvers

Herr, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens; und wir haben geglaubt und erkannt: Du bist der Heilige Gottes.

Johannes 6,68–69

Jesus hatte fünftausend Menschen gespeist. Eine große Schar von ihnen folgte ihm deshalb. Sie lädt er mit deutlichen Worten ein, ihn persönlich in ihr Leben aufzunehmen. Viele derer, die Jesus bis dahin anhingen, wenden sich nun ab und bleiben nicht mehr bei ihm. In dieser Situation fragt Jesus die zwölf Jünger: Wollt ihr auch weggehen?

Darauf antwortet nun Petrus: Herr, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens und wir haben geglaubt und erkannt: Du bist der Heilige Gottes.

Selbstverständlich ist diese Erklärung nicht. Ihr ist eine entscheidende Entdeckung und Erfahrung bei Petrus vorausgegangen. Die Entdeckung dass Jesus aus Liebe, die uns doch frei gibt, sein ganzes Leben für uns einsetzt. Und die Erfahrung, dass Jesus, der ganz auf Gottes Seite steht, mit seinem Wort ewiges Leben schenkt.

Dies können Sie – vielleicht neu an diesem Tag – bei Jesus auch für sich entdecken: Zuerst Liebe, die frei gibt.

Als die vielen bisherigen Anhänger nach der Brotspeisung Jesus verlassen, hätte ich von Jesus die Frage an seine zwölf Jünger erwartet: „Ihr wollt doch aber nicht auch weggehen? Ihr bleibt doch bei mir?“ Stattdessen stellt er es ihnen frei: Wollt ihr auch weggehen?

Jesus  selber hat sich unumkehrbar an unser Menschsein gebunden, hat in ganzer Liebe zu uns sein Leben am Kreuz geopfert. Aber er gibt uns die Antwort darauf frei. Er beschwört sie nicht, er erzwingt sie nicht. Das ist echte Liebe. Schon darin ist er der „Heilige Gottes“, wie Petrus erkennt. Jesus wünscht sich die Gemeinschaft mit uns, ruft uns in seine Nachfolge. Aber er stellt uns das frei: Willst du auch weggehen?

Ob es Sie wie Petrus packt? Seine Liebeserklärung für Jesus: Herr, wohin sollen wir gehen? Wir haben geglaubt und erkannt: Du bist der Heilige Gottes. Du, ganz auf der Seite des Vaters, wendest Dich mir zu, schenkst mir Liebe, ein bleibendes Zuhause. Dagegen sind die Geschenke im Schuh am heutigen Nikolaustag gar nichts.

Haben Sie diese befreiende Liebe Jesu Christi zu Ihnen schon erfahren? Sie wird im Glauben, im Vertrauen auf Jesus erkannt. Und der Heilige Geist wirkt sie durch sein Wort.

Herr, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.

In der Zeit der vielfältigen Medien überfluten uns Worte von allen Seiten. Aber keines hat solche Macht wie das Wort Jesu, wenn er zum Beispiel sagt: Dir sind deine Sünden vergeben. Für dich gegeben, für dich vergossen zur Vergebung der Sünden. Wie mich mein Vater liebt, so liebe ich euch auch. Bleibt in meiner Liebe. So schenkt Jesus uns Leben, ewiges Leben aus Liebe zu uns und allen, die sonst verloren gehen.

Darauf gibt es für Sie und mich keine bessere Antwort als die des Petrus: 

Herr, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens und wir haben geglaubt und erkannt: Du bist der Heilige Gottes.

Geben Sie Jesus Christus zum ersten Mal oder wieder neu diese Liebeserklärung zurück.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren