/ Wort zum Tag

Nähe Gottes

Klaus Jürgen Diehl über Römer 8,38-39

Bibelvers

Ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch irgendeine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.

Römer 8,38–39

Viele Menschen sehnen sich nach dauerhaftem Glück, und wir möchten wohl alle gerne, dass in unserm Leben möglichst jeden Tag die Sonne scheint. Doch leider spielt das Leben dabei nicht mit. Es geht nicht ständig nach der Melodie „Immer fröhlich, immer fröhlich, alle Tage Sonnenschein!“ Was hält uns aber, wenn unvermittelt Krankheit und Leid wie ein heftiger Gewittersturm über uns hereinbrechen? Wenn Lebensangst uns überfällt und Depressionen uns niederdrücken? Wenn wir einen lieben Menschen verloren haben? Welche Kraft und welchen Trost uns der Glaube an Jesus Christus geben kann, das wird sich in solchen Grenzerfahrungen in unserm Leben zeigen müssen. Für den Philosophen Karl Jaspers sind solche Grenzerfahrungen, wo uns die Möglichkeit genommen ist, unser Leben aktiv zu gestalten, der Ort, an dem wir die für unser Leben wesentlichen Erkenntnisse und Einsichten gewinnen können. In solchen Zeiten wird eine „Schönwetter-Lebensphilosophie“ unweigerlich scheitern. Wenn wir mit unserm Leben an die Grenzen unserer Kraft und Möglichkeiten stoßen, dann spätestens wird sich herausstellen, dass Gott uns fest an seiner Hand hält und kein Blatt Papier zwischen uns und der Liebe Christi passt. Darum kann der Apostel Paulus Römerbrief so vollmundig bekennen: Ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch irgendeine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.

Dieses Bekenntnis gründet nicht auf einem starken, unerschütterlichen Glauben, sondern allein auf Gottes Zusage seiner durch die Hingabe Jesu am Kreuz unerschütterlichen Liebe zu uns. Diese Zusage hat kein Verfallsdatum noch ist ihre Gültigkeit auf die Schönwetter-Phasen unseres Lebens begrenzt oder an Bedingungen geknüpft. Auf ihn, den lebendigen Gott, ist immer Verlass im Auf und Ab unseres Lebens. „Denn du bist bei mir!“ Das bekennt der Beter des 23. Psalms gerade da, wo er sich im „finsteren Tal „ befindet. Wir werden Gottes liebende Nähe zwar nicht immer spüren, aber wir bleiben trotz gegenteiliger Gefühle, Ängste und Zweifel von ihr umgeben und dürfen uns in ihr bergen. Allerdings wird es in solchen Zeiten oft notwendig sein, dass wir uns die liebende Nähe Gottes von andern zusprechen lassen. Wohl dem, der in solch dunklen Tagen auf die Zuwendung und Ermutigung durch andere Christen zählen und ihre Hilfe in Anspruch nehmen kann!

Es stimmt, was die baltische Liederdichterin Julie von Hausmann vor 150 Jahren in ihrem unvergessenen Gedicht „So nimm denn meine Hände“ so formuliert hat: „Wenn ich auch gleich nichts fühle von deiner Macht, du führst mich doch zum Ziele auch durch die Nacht!“ Sie schrieb dieses Lied übrigens kurz nach ihrer Ankunft in Afrika, wo sie erfuhr, dass ihr als Missionar voraus gereister Verlobter drei Tage zuvor an einer Tropenkrankheit gestorben war.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren