/ Wort zum Tag

Vom Segen des Leihens

Jutta Schierholz über Psalm 112,5

Bibelvers

Wohl dem, der barmherzig ist und gerne leiht und das Seine tut, wie es recht ist!

Psalm 112,5

Vor einiger Zeit habe ich mich im Internet auf einer neuen Nachbarschaftsplattform registriert. Dort gibt es allerlei Möglichkeiten, auf die Leute aus demselben Stadtteil untereinander in Kontakt kommen können. Es gibt Veranstaltungshinweise und einen Marktplatz, um Dinge zu kaufen und zu verkaufen.

Und vor allem aber können die Leute Dinge, die sie besitzen, zum Verleihen anbieten: Bohrmaschinen, Malerwerkzeug, Fonduetöpfe, manche Leute stellen sogar ihr Auto zur Verfügung. Andere Leute sind zum Beispiel bereit, sich abends um Kinder zu kümmern oder Blumen zu gießen, wenn jemand im Urlaub ist. Und es herrscht eine rege Nachfrage. Viele Leute sind froh, wenn sie die Sachen so unkompliziert einfach ausleihen können und sie sich nicht extra kaufen müssen.

Denn hier in der Großstadt sind die Wohnungen und besonders die Keller oft so klein, dass einfach nicht viel hineinpasst. Und was soll sich überhaupt ein Single für seine Einzimmerwohnung eine Bohrmaschine kaufen, die er dann alle drei Jahre mal braucht? Auch ziehen hier viele Leute so oft um und haben so wenig Freizeit, dass sie sich gar nicht mehr die Mühe machen, ihre Nachbarn überhaupt kennenzulernen. Deshalb wissen sie dann auch nicht, bei wem sie klingeln könnten, um nach einem bestimmten Gerät zu fragen.

Deshalb ist diese Internetplattform eine prima Erfindung. Jeder kann ganz unkompliziert eine Frage an alle oder ein Angebot darauf stellen. Wenn dadurch etwas zustande kommt, freuen sich die einen, dass sie das Gerät benutzen und dann wieder zurückgeben dürfen, und die anderen freuen sich, dass sie helfen konnten. Und es haben sich dadurch auch schon nette Kontakte ergeben. Menschen, die bisher einfach nur in derselben Straße gewohnt haben, aber nichts voneinander wussten, kennen sich auf einmal. Die Anonymität der Großstadt weicht Stück für Stück einem herzlichen Miteinander. Und so ergibt sich aus der reinen Notwendigkeit, Dinge zu leihen, die man nicht hat und die man sich nicht extra kaufen möchte, eine ganz neue Lebensqualität.

Hier wird ein Prinzip deutlich, das Gott in diese Welt hineingelegt hat:
Dass das Leihen eine gute, heilsame Sache ist.
Dass eine Großzügigkeit im Umgang mit dem eigenen Besitz Segen bewirkt.
Und zwar nicht nur in dem Sinne, dass sich der Mensch einfach besser fühlt, wenn er etwas Sinnvolles geleistet hat, sondern darüber hinaus gibt auch Gott seinen Segen darauf.

Als Christ handle ich im Sinne des Schöpfers, wenn ich Dinge verleihe oder wenn ich Zeit in andere Menschen investiere. So hat Gott es sich gedacht, als er uns Menschen erschaffen hat: dass wir davon leben, dass wir die Dinge miteinander teilen. Und dann nicht nur Dinge, sondern auch das Leben teilen, dass wir uns selbst mit-teilen.

So entsteht ein dichtes Netz von Beziehungen. Und dieses Netz wird tragfähig sein, wenn jemand Hilfe bracht. Niemand muss allein bleiben, und es muss auch niemand zu viel tragen, wenn jeder „das Seine tut“, wie es hier im Vers heißt. Wenn ich selbst mit dem, was ich besitze und zu geben habe, mit dazu beitrage, dass es in der Nachbarschaft ein bisschen weniger kalt und anonym zugeht, dann erfülle ich etwas von dem, was Gott für mich, für meine Nachbarn und für diese Welt vorgesehen hat.

Und das fühlt sich nicht nur gut an. Es bildet auch die Basis dafür, dass Menschen heil werden können und dass sie ein Stück „Reichtum und Fülle“ erfahren können, wie es weiter oben im Psalm 112 heißt. So wird der „Segen des Herrn“ greifbar: in ganz konkreten Dingen, die ich verleihe. Und sei es auch nur ein Streichholz, damit die Nachbarin ihrem Kind die Geburtstagskerzen anzünden kann.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren