/ Wort zum Tag

Wasser des Heils

Lothar Eisele über Jesaja 12,3

Bibelvers

Ihr werdet mit Freuden Wasser schöpfen aus den Brunnen des Heils.

Jesaja 12,3

Ihr werdet mit Freuden Wasser schöpfen aus den Brunnen des Heils.
Jesaja 12,3

Wir sind unterwegs mit unseren Fahrrädern. Morgens war es noch gar nicht so heiß. Doch nun brennt die Sonne erbarmungslos. Längst ist meine Trinkflasche leer. Ich bin völlig nass geschwitzt. Aber der Weg ist noch weit.

Da ruft einer aus unserer Gruppe: Wasser! Tatsächlich da vorne ist ein Brunnen. Und es ist tatsächlich Trinkwasser. Wir stürzen uns an den Brunnen und genießen das köstliche Wasser. Noch schnell die Flasche füllen. Dann fahren wir weiter. Ich staune, wie leicht das jetzt geht.

Ich denke gerne an diesen Tag zurück. Denn er erinnert mich daran, egal wie anstrengend eine Situation ist. Es gibt im Leben immer wieder überraschend die Brunnen mit frischem Wasser, das mich erquickt.

Jesaja schreibt seinen Landsleuten: Ihr werdet mit Freuden Wasser schöpfen aus den Brunnen des Heils.

Ich weiß nicht, wie die Situation damals gerade war. Aber es war gut, dass Jesaja diesen Satz schrieb, denn er gab den Menschen seiner Zeit Hoffnung. Er hat sie daran erinnert, dass die Zeit der Belastung, der Niederlagen, die Zeit des schuldig Werdens einmal vorbei sein wird, weil Gott eine neue Zeit schenken wird, in der die Menschen die Gegenwart Gottes, seine Nähe und Fürsorge mit vollen Zügen genießen werden.

Jesus Christus hat diesen Satz aufgegriffen und den Menschen gesagt: Ich gebe Euch lebendiges Wasser, das Euren Durst stillt. Dieses Wasser wird in Euch sprudeln wie eine Quelle, die in das ewige Leben fließt.

Noch leben wir in einer Welt der Belastungen, der Niederlagen und Enttäuschungen. Noch werden Menschen an uns schuldig, und wir werden an anderen schuldig. Aber mitten in dieser Welt ist Jesus Christus da, im Gebet stets erreichbar. Und er lässt uns die Liebe Gottes spüren. Er vergibt uns. Er ermutigt uns, den nächsten Schritt zu gehen. Er schenkt uns Ruhe, dass wir durchatmen können.

In unserem Bibelwort ist vom Wasserschöpfen die Rede. Wir sind es heute ja gewohnt, dass wir einfach nur den Hahn drehen müssen, und schon fließt  Wasser. Aber das Wasser in den tiefen Brunnen des Orients musste geschöpft werden. Das ist anstrengend. Auch das Wasser, das durch die Liebe Gottes in unser Leben kommt, will geschöpft werden. Das lebendige Wasser ist Jesus Christus selbst, aber der Brunnen ist Gottes Wort die Bibel.  In ihr lernen wir Jesus Christus kennen. Aber wir müssen schöpfen, und das bedeutet, intensiv die Bibel lesen und studieren.

Wir waren in diesem Sommer eine kleine Gruppe von etwa 10 Personen. Zwei Monate lang haben wir das Markusevangelium gelesen. Jeder zuhause einen Abschnitt pro Tag. Einmal in der Woche haben wir uns getroffen. Wir haben es genossen, und immer mehr haben wir die Einzigartigkeit Jesu kennengelernt. Und wir haben dabei erfahren: In Jesus ist das Wasser des Heils zu uns gekommen.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren