/ Wort zum Tag

Das Wichtigste im Leben ist Jesus

Hartmut Giessler über 2. Petrus 3,18

Bibelvers

Wachset in der Gnade und Erkenntnis unseres Herrn und Heilands Jesus Christus.

2. Petrus 3,18

Das wichtigste im Leben eines Christen ist Jesus.

Das ist mein Schluss aus dem heutigen Lehrtext der Herrenhuter-Losungen: „Wachset aber in der Gnade und Erkenntnis unseres Herrn und Heilands Jesus Christus. Ihm sei Ehre, jetzt und für ewige Zeiten! Amen.“

Petrus warnt in seinem zweiten Brief an die Christen vor Irrlehren. Ob das nun die Gesetzlichkeit ist, dass wir uns gegenseitig Dinge auferlegen, oder uns aus eigener Kraft anstrengen, Gott zu gefallen.

Oder ob es die vermeintliche Freiheit ist, dass ich tun und lassen kann, was ich will. Wenn es wegführt von dem Vertrauen auf Jesus, stimmt irgendetwas nicht. Petrus zeigt auf wie wir uns als Gemeinde Jesu und wie ich mich als Christ vor Irrlehren schützen kann, ja sogar automatisch geschützt werde: Es ist durch Jesus. Er ist der Maßstab, an dem ich alle Lehren messen kann, und dazu muss ich kein ausgebildeter Theologe sein.

Petrus schreibt: "Wachset aber in der Gnade und Erkenntnis unseres Herrn und Heilands Jesus Christus". Wie mache ich das?

Die Antwort ist einfach: In dem ich Jesus immer besser kennenlerne. Je mehr ich über ihn weiß, umso mehr lerne ich ihn und seine Art kennen. Ich lese im Neuen Testament wer er war, was er getan hat, wie er mit Menschen umging. Ich schaue mir an wie er segnete, wie er heilte und was er sagte. Aus all dem, was ich lese und entdecke, lerne ich, wie ich mit Menschen und Dingen umgehen soll. So erkenne ich immer mehr, was falsche Einflüsse sind.

Im zweiten Vers-Teil schreibt Petrus: „Ihm sei Ehre jetzt und für ewige Zeiten.“ Wenn ich Jesus besser kennen- und verstehen lerne, hilft mir das auf falsche Einflüsse zu reagieren. Wenn ich ihn besser kenne hat das aber auch Auswirkungen in meinem Leben: Es wachsen neue Früchte, wie das an anderer Stelle zu lesen ist. Ein Wachstum solcher Früchte geschieht nicht immer sichtbar von heut auf morgen. Es geschieht häufig im Verborgenen, ruhig, stetig und Gott selbst ist es, der das Gedeihen gibt.

Das Einzige was ich tun kann ist, mich an Jesus zu halten und bei ihm zu lernen. Alles andere macht er selbst. Deshalb sagt Petrus: "Ihm sei Ehre jetzt und für ewige Zeiten." und er bekräftigt es mit einem Amen: Ja so ist es. Ihm allein gebührt Anbetung und Ehre schon hier in dieser Zeit. Auch das wächst in meinem Leben, dass ich ihn anbete und ihm sage wie großartig er ist. Aber auch hier gilt, dass ich immer mehr von Jesus entdecke und verstehe. Wenn ich Jesus anbete, geschieht noch etwas ganz nebenbei, es tut mir, meinem Herzen und meiner Seele sehr gut.

Auch deshalb ist Jesus das Wichtigste in meinem Leben.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren