/ Wort zum Tag

Danket dem HERRN

Schwester Christa Weik über Psalm 106,1

Bibelvers

Danket dem HERRN; denn er ist freundlich, und seine Güte währet ewiglich.

Psalm 106,1

In großer Freude kam die junge Familie im Gästehaus des Urlaubsortes an. Die Familienfreizeit begann. Gemeinsam gingen alle zum ersten Abendessen – der jüngere Sohn mit sechs Monaten auf dem Arm der Mutter, der größere mit dreieinhalb Jahren an der Hand des Vaters. Der Kleine war ein ausgesprochener Strahlemann und gewann jeden mit seinem Lachen. Mehrfach hörten die Eltern die staunenden Worte der Anderen: „Ist der aber freundlich! Ist der aber freundlich!“ Woraufhin der größere Bruder schließlich ergänzte: „Und seine Güte währet ewiglich! Amen!“ Die Bewunderung aller für den kleinen Bruder verband er mit dem Zuhause üblichen Tischgebet zum Abschluss einer Mahlzeit: „Dankt dem Herrn, denn er ist freundlich und seine Güte währt ewiglich!“ Ps. 106,1

Die heutige Tageslosung enthält drei wesentliche Aussagen über Gott und dazu eine  Aufforderung an uns Menschen:

1.         Gott ist freundlich.

2.         Gott ist gut.

3.         Seine Güte endet niemals.

4.         Darauf kann es nur eine Anwort geben: Danke!

Zu 1.: Welche Vorstellung über Gott haben Sie? Was lösen diese Vorstellungen in ihnen aus? Der Psalmbeter bekennt es schlicht und eindeutig: Gott ist freundlich. Er ist der, der mir freundlich und aufmerksam entgegenkommt, mir liebenswürdig und wohlwollend begegnet und mich heiter stimmt . David spricht davon, dass Gottes Freundlichkeit konkret erfahrbar ist: Schmeckt und seht, wie freundlich der Herr ist. Paulus spricht von Jesus, unserem Heiland, als der Freundlichkeit und Menschliebe Gottes, die uns erschienen ist (Titus 3,4).  ( Hebr. 6,4?)

Eine zweite Aussage: Gott ist gut. Jesus selbst sagt es von seinem himmlischen Vater: Nur einer ist gut: ER (Mk 10,17.18)! Jesus drückt damit eine Qualitätsbezeichnung aus, die mit einer nachsichtigen Haltung Gottes dem Menschen gegenüber verbunden ist . Sie ist jedoch nicht als Freibrief für die Sünde zu verstehen – im Gegenteil: Gott deckt in seiner Güte meine Sünde auf und leitet mich durch seine Güte zur Umkehr (Röm. 2,4). Weil er, Gott, gut ist, will er mich durch seinen Heiligen Geist umgestalten und gut machen, sodass ich zu ihm passe.

Vielleicht haben Sie in letzter Zeit Erfahrungen gemacht, die Ihnen den Blick für Gottes Freundlichkeit und Güte verdunkelt haben. Dann sprechen sie mit ihm und bitten ihn: Gib mir in der Situation, in der ich gerade bin, den Blick für Dich und Dein Wesen.

Ein Drittes: Seine, Gottes, Güte ist grenzenlos, sie dauert ewig. In unserer heutigen kurzlebigen Zeit, in der alles schnell gehen muss und vieles heute in und morgen schon wieder out ist, ist dieser Gedanke ungewöhnlich: Gottes Güte überdauert diese Zeit und wird ewig gelten.

Darauf kann es nur eine Antwort geben: Unser Dank, unseren Lobpreis aus tiefstem Herzen dafür, wer unser Herr ist und für uns sein will. Wollen Sie nicht heute mit einem Dank-ABC beginnen? Notieren Sie sich zu jedem Buchstaben des Alphabets eine Eigenschaft unseres Herrn und danken Sie ihm dafür. Sie werden staunen, wie reich Ihr Leben dadurch wird!  

Schwester Christa Weik, Diakonissenmutterhaus Aidlingen



Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren