/ Wort zum Tag

Johannes 14,6

Bibelvers

Jesus spricht: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14,6

Jesus spricht: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Unser heutiges Bibelwort stammt aus den Abschiedsreden Jesu, wie sie im Johannesevangelium in den Kapiteln 13 bis 17 überliefert sind. Jesus wusste, dass seine Stunde gekommen war. Sein Leiden und Sterben war nicht mehr weit. Deshalb bereitet er seine Jünger nun vor, nach seiner Himmelfahrt und Pfingsten dann auch ohne seine sichtbare Gegenwart in die Welt hinauszugehen und den Missionsauftrag auszuführen. Das wird nicht immer einfach sein. Das überfordert die Jünger in jeder Hinsicht, wenn sie auf sich selbst gestellt sein würden. Jesus weiß das und ermahnt seine Leute deshalb: „Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich.“ Vertraut auf Gott und vertraut auf mich!

Und dann erzählt Jesus ihnen von seinem Weggehen. Die Jünger erfassen das zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Sie haben andere Vorstellungen von dem, wie es weitergehen sollte mit ihrem Meister und seiner Sendung und auch mit ihnen. Doch bald schon wird die Ernüchterung über ihre hochfliegenden Plänen hereinbrechen und dann wird der Heilige Geist sie Stück für Stück daran erinnern, was Jesus ihnen dazu gesagt hat. Es wird da vermehrt äußeren und inneren Druck geben. Die Gegner, die ihren Herrn ans Kreuz gebracht haben, werden nun auch seinen Nachfolgern nachstellen. „Haben sie mich verfolgt, so werden sie euch auch verfolgen …“. Aber auch der innere Druck wird wachsen und inhaltliche Gefahren drohen. Man wird versuchen, die ihnen aufgetragene Botschaft zu verändern, ihr die Spitze zu brechen, sie zu vermischen mit anderen Lehren. Man wird das Wort vom Kreuz, vom Sühnetod des Gottessohnes nicht gerne hören wollen und deshalb zu verwässern oder zu vergeistigen suchen. Die neutestamentlichen Briefe der verschiedenen Apostel lassen recht deutlich erkennen, wie schnell und vielfältig sich Irrlehren zum Schaden der Gemeinden gebildet und ausgebreitet haben.

Mit dem heutigen Bibelwort gibt Jesus seinen Jüngern damals wie heute ein klares Kriterium an die Hand, damit sie nicht die Spur verlieren. „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich!“ Das heißt: Jesus ist eben nicht nur ein Wegweiser in die richtige Richtung – sondern der Weg in Person. Er vermittelt auch nicht nur Weisheiten und Wahrheiten, ist eben nicht nur ein großer Lehrer neben anderen, sondern er ist die Wahrheit in Person. Und er ist auch nicht nur ein Problemlöser, Hilfe zur besseren Lebensbewältigung. Nein, er ist das Leben in Person. Zu Gott dem Vater gibt es keinen Weg an ihm vorbei! Wer dennoch an Jesus vorbei geht, geht in die Irre, denn Jesus ist der Weg! Wer dennoch an Jesus vorbeigeht, landet auch früher oder später in der elementarsten aller Lebenslügen. Zwangsläufig verkennt er sich selbst und Gott. Denn Jesus ist die Wahrheit! Und deshalb gilt auch: Wer dennoch an Jesus vorbeigeht, geht in letzter Konsequenz am wahren Leben vorbei, schon hier und in alle Ewigkeit. Auf Jesus kommt es an. Auf ihn sollen die Jünger sich konzentrieren. Er ist der Schlüssel zu allem. Das heißt im Umkehrschluss: Alles, was in meinem Leben Jesus aus der Mitte verdrängen oder ersetzen will, ist ein Irrweg. Das darf mich deshalb nicht bestimmen. Und jeder, der Sie und mich - mit noch so netten Worten vielleicht - davon überzeugen will, Jesus allein genüge nicht, müsse ergänzt werden oder gar korrigiert – ist ein Irregeleiteter. Jesus hat den Platz in der Mitte Ihres und meines Lebens verdient – denn er ist der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch ihn.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren