/ Wort zum Tag

Micha 7,19

Gedanken zu Losung/Lehrtext des Tages.

Bibelvers

Er wird sich unser wieder erbarmen und alle unsere Sünden in die Tiefe des Meeres werfen!

Micha 7,19

„Rettet die Meere!“ mahnen Wissenschaftler, denen Sorge macht, wie viel Müll im Wasser landet und unsere Meere vergiftet. Kilometerlange Teppiche aus Plastikabfall treiben in den Ozeanen. Auf großen Teilen des Meeresbodens ist kein Leben mehr zu finden. Die immer noch andauernde radioaktive Verseuchung des Pazifiks nach der Atomkatastrophe von Fukushima hat unfassbare Ausmaße. Meeresbiologen warnen davor, dass verschmutzte Gewässer irgendwann kippen und alles Leben ersticken können, wenn die Selbstreinigungskräfte der Meere den Schmutz nicht mehr bewältigen und Sauerstoff produzierende Pflanzen in immer größerem Ausmaße absterben.
Droht das Meer der Gnade Gottes auch irgendwann zu kippen, weil die Sünde der Menschen irgendwann so groß und so schlimm geworden sein wird, dass Gott sagen muss: „Jetzt ist das Maß voll!“?

Nein, Gottes Gnade ist ewig und reichlich und überschwänglich und unbegrenzt. Und ich bin froh, dass Gott uns in seinem Wort nicht sagt: Jesus Christus kommt wieder und hält Gericht, wenn das Maß der Sünde voll ist! sondern: Jesus wird wiederkommen und als der Richter Gericht halten und als der Erlöser die Erlösung bringen, wenn das Maß der Geretteten voll ist! (vgl. Rö. 11, 25)

Und noch ist Platz im Himmel, noch ist Zeit der Gnade, noch dürfen Sünder kommen und ihre Sünden loswerden, wie schlimm sie auch gewesen sein mögen. Denn „wo die Sünde mächtig geworden ist, da ist die Gnade noch viel mächtiger geworden“, bezeugt der Apostel Paulus im Römerbrief (Rö. 5, 20).

Das Unbegreifliche ist ja, dass Jesus bereits die Sünde der ganzen Welt getragen hat, also auch meine Sünde – und zwar die, die ich getan habe, genauso wie die, die ich noch tun werde. Vergebung liegt längst für mich und für jeden Menschen bereit.

Wäre es nicht dumm, in den eigenen Sünden bleiben und auf Vergebung verzichten zu wollen, die doch schon bereit liegt?

Gott wird bis heute nicht müde, uns durch sein Wort und seine Boten immer wieder neu einzuladen:
„Lasst euch versöhnen mit Gott! Denn er hat den, der von keiner Sünde wusste, für uns zur Sünde gemacht, damit wir in ihm die Gerechtigkeit würden, die vor Gott gilt.“ (2. Korinther 5, 21)

Für den Müll unserer Erde sind die Meere als Entsorgungsstätten keine gute Lösung. Für den geistlichen Müll unseres Lebens aber, für unsere Schuld und unsere Sünden, ist das Meer der Gnade Gottes der richtige Ort, um frei und froh zu werden und Vergebung zu empfangen. Denn Gottes Gnade ist unausschöpflich und ewig.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren