/ Wort zum Tag

Hiob 10,12

Gedanken zu Losung/Lehrtext des Tages.

Bibelvers

"Leben und Wohltat hast du an mir getan, und deine Obhut hat meinen Odem bewahrt."

Hiob 10,12

„Hauptsache gesund!“ Das wünschen wir uns wohl alle. Auch für den heutigen Tag, ja, für das ganze Leben. Was Gesundheit für ein Geschenk ist, entdecken wir leider oft erst, wenn andere oder wir selbst krank sind.
Kommen Sie mit mir auf eine Intensivstation eines Krankenhauses. Ich selbst habe dort schon einige Male gelegen. Es riecht nach Desinfektionsmitteln. Leises, rhythmisches Piepen durchdringt die bedrängende Stille des Raumes. Jeweils zwei Betten an den Wänden rechts und links voneinander mit Vorhängen getrennt. Umsichtig geschäftig huscht fast lautlos das Pflegepersonal durch den Raum. Zwischendurch ein paar Wortfetzen zu einem Patienten. Selten das Stöhnen eines Kranken im stillen Kampf um sein Leben an der Schwelle zum Sterben.
Da stehe ich nun am Bett des alten Herrn, dessen Angehörige mich rufen ließen. Leise, ganz nah am Ohr des Kranken, mache ich mich für ihn bemerkbar. Nur schwer kann er die Augenlider öffnen. Er erkennt mich. Ein leichtes Lächeln huscht über seine sonst starren Gesichtszüge. Nach einigen persönlichen Worten und Grüßen von seinen Verwandten, lese ich ein paar bekannte Liedverse,  Bibeltexte und Psalm 23. Aufmerksam schaut er mich an, als wollte er mir jedes Wort von den Lippen ablesen und in sich aufsaugen. Dann bete ich leise und dennoch für ihn verständlich in sein Ohr und hoffentlich auch in sein Herz. Ich segne ihn und verabschiede mich. Mit den Infusionsschläuchen am Arm hebt er leicht die Hand, als wollte er winken. Ich winke zurück. „Auf Wiedersehen!“ sage ich leise. „Bis bald oder bis in Ewigkeit.“ Die Zeit für den Besuch bei einem Schwerkranken ist kurz und schnell vorbei.
Bald bin ich draußen aus der Intensivstation und aus dem Krankenhaus. Frische Frühlingsluft umfängt mich. Spielende Kinder kreuzen den Weg. Noch sind meine Gedanken bei dem Sterbenden. Während er gefangen in sein Leid, gebunden an Bett und Apparate zurückbleibt, bin ich frei. Tief atme ich durch und danke Gott, dass ich noch leben darf.
Das eigene Leben ist ein wunderbares Geschenk unseres Schöpfers, denke ich, und danke meinem Gott. Großartig, wie Gott uns bewahrt! Der von Krankheit und Leid gebeutelte Hiob bekennt in Kapitel 10 Vers 12: „Leben und Wohltat hast du an mir getan, und deine Obhut hat meinen Odem bewahrt.“ Egal, ob wir gesund oder krank sind, Gott hat uns bis zu diesem Augenblick bewahrt. Sie können diese Sendung hören und Gottes Wort lesen. Wie viel Gutes hat Gott auch in Ihrem Leben getan?!
 „Hauptsache gesund!“ an Leib, Seele und Geist. Das wünsche ich Ihnen! Vor allen Dingen gesund am Geist, am Odem. Er ist die Verbindung unseres Geistes zu Gott. Ohne diese Verbindung nutzt uns die beste Gesundheit an Leib und Seele nichts. Umgekehrt aber, wenn Leib und Seele todkrank sind, hält Gott die Verbindung zu unserem Geist noch im letzten Röcheln des Sterbens, wie bei dem alten Herrn, den ich auf der Intensivstation besuchte. So wünsche ich Ihnen, dass Sie bis zum Schluss Ihres Lebens vor Gott dankbar bekennen können: „Leben und Wohltat hast du an mir getan, und Deine Obhut hat meinen Odem bewahrt.“
 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren