/ Wort zum Tag

Johannes 15,16

Gedanken zu Losung/Lehrtext des Tages.

Bibelvers

"Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und bestimmt, dass ihr hingeht und Frucht bringt und eure Frucht bleibt, damit, wenn ihr den Vater bittet in meinem Namen, er's euch gebe."

Johannes 15,16

Erwählt.

Mir fällt da der Sportunterricht in der Schule ein. Wie werden die Fußball-Mannschaften erstellt? Die beiden Oberfußballer erstellen ihre Mannschaften. Im Wechsel dürfen sie wählen. Bis alle verteilt sind. Am Anfang ist das spannend. Wie warme Semmeln gehen die Champions weg. Dann wird es immer mühsamer. Wie saures Bier werden die Letzten eben auch noch irgendwie verteilt.

Wenn Gott seine Mannschaft aufstellt, geht’s gerade anders herum. Bei Gott ist die Welt verkehrt.

Da hat der Papa Isai stolz seine Jungmannschaft präsentiert, als der Prophet Samuel von Gott zum Königs–Casting vorbei geschickt wird. Stolz und erwartungsvoll haben sie sich in einer Reihe aufgestellt.  Kopfschüttelnd steht Samuel vor dieser glänzenden Mannschaft.

„Hast du wirklich sonst keinen mehr?“ fragt er. „Naja, der kleine David. Der ist doch noch gar nicht konkurrenzfähig. Den hab ich bei den Schafen“ druckst Isai herum. „Ich will ihn sehen“ sagt Samuel. Und als der kleinste gebracht wird, sagt Gott zu Samuel: Das ist er. Den habe ich erwählt. Der wird König. So erwählt Gott.

Und als das Volk Israel 300 Jahre früher durch die Wüste irrt auf dem Weg ins verheißene Land, gebeutelt von Selbstzweifeln und Miesmachern, da lässt Gott ihnen ausrichten: Euch habe ich erwählt.  Und zwar nicht, weil ihr so toll seid, sondern weil ihr das kleinste und schwächste aller Völker seid, die ich  geschaffen habe. So erwählt Gott.

Erwählt – kein Grund für Größenwahn.

Erwählt  - kein Anlass zu Allmachtsphantasien.

Bitte keine dummen Fragen stellen: Was ist mit den nicht Erwählten? Diese Frage ist etwa so sinnvoll, wie wenn nach dem Heiratsantrag die Auserwählte fragt: Und was geschieht jetzt mit den vielen Frauen, die du nicht heiratest?

Erwählung – das ist Gottes persönliche Willenserklärung: Ich will meine Ewigkeit nicht ohne dich feiern.

Erwählt – ein Grund, getrost zu werden.

„Bin ich wirklich erwählt?“ fragen manche mit Kummerfalten auf der Stirn.

Gegenfrage: Will Jesus Sie als Nachfolgerin und Nachfolger oder will er Sie nicht?

Antwort: Ein klares Ja. Er will Sie. Und dazu sind Sie erwählt. Wenn sie sich nicht sicher sind, ob Sie ihn fest genug halten, dann denken Sie an das kleine Kind, das mit allen Fingerchen den Zeigefinger von Papa festhält. Aber der Papa hält mit seiner Hand den ganzen Arm des Kindes. Es kann gar nichts passieren.

Erwählt – wozu eigentlich?

Eine Fußballmannschaft wird gewählt, um Fußball zu spielen. David wurde erwählt, um König zu sein. „Ich habe euch erwählt, dass ihr hingeht und Frucht bringt.“ sagt Jesus seinen Nachfolgern.

Sie sind erwählt, um Gottes Kind zu sein – und seine Familie zu vergrößern. „... dass jeder wie du Gottes Kind möchte sein, vom Vater zum Erben ernannt.“


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren