/ Wort zum Tag

Markus 12,37

Gedanken zu Losung/Lehrtext des Tages.

Bibelvers

"Da nennt ihn ja David selbst seinen Herrn. Woher ist er dann sein Sohn? Und alles Volk hörte ihn gern."

Markus 12,37

Im vergangenen Herbst leitete ich eine Gemeindefahrt nach Israel. Zunächst waren wir in Nazareth untergebracht. Dort befand sich im Hotel an jeder Zimmertür eine „Mesusa“, eine kleine Holzkapsel. Wer sie öffnet, entdeckt darin ein altes jüdisches Bekenntnis aus dem 5. Mosebuch, Kapitel 6: „Höre Israel, der Herr ist unser Gott, der Herr allein. Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft“ (6, 4 f).
Egal, ob ich das Hotelzimmer verlasse, oder ob ich heimkehre: Ich werde daran erinnert, auf Gott zu hören und mein Leben ganz auf Gott auszurichten (5. Mose 6, 4 f).
Eine Mesusa nahmen meine Frau und ich mit nach Hause. Sie befindet sich nun im Eingangsbereich unseres Pfarrhauses und ruft uns auch hier ins Gedächtnis: Sei hörbereit, richte im Alltag dein Leben auf Gott aus!
Im Markusevangelium ist für heute ist übrigens von „hörbereiten“ Menschen die Rede. Markus 12 erzählt davon (V. 35 f), dass Jesus auf dem Tempelareal in Jerusalem eine kurze Predigt hält.

Jesus will verdeutlichen, dass er als Messias noch viel mehr sei als nur ein Nachkomme des Königs Davids. Demütig sprach David von ihm als seinen „Herrn“. Abschließend heißt es dann: „Und alles Volk hörte ihn gern“ (Markus 12, 37).
Das ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr, wenn es um Gott geht. Wir leben in einer „gehörlosen Gesellschaft“. Viele Menschen schalten auf Durchzug, wenn es um den christlichen Glauben geht. Lieber lassen sie sich von Musik und vielen belanglosen Beiträgen berieseln, als auf Gottes Wort zu achten.
So überhören sie das Wichtigste. Denn was Jesus zu sagen hat, das betrifft unser jetziges Leben, reicht aber weit über den Tod hinaus in die Ewigkeit.
Das hat zum Beispiel auch Maria (Lukas 10, 38 f) verstanden, als Jesus in ihr Haus einkehrt. Während sich ihre Schwester Martha abrackert, um Jesus und seine Leute zu bedienen, da nimmt sich Maria Zeit und hört Jesus zu. Und als Martha sich bei Jesus über „ihre scheinbar faule Schwester“ beschwert, da weist er sie in die Schranken: „Martha, deine Schwester hat die richtigen Prioritäten gesetzt. Auf Gott hören ist jetzt wichtiger als alles Abschuften, um eine gute Gastgeberin zu sein.“

Und Sie? Würde auch für Sie gelten:„ Alles Volk hört Jesus gern – auch ich?“  Nehmen Sie sich Zeit, um auf Gott zu hören? Lesen Sie für sich regelmäßig in der Bibel?
Wichtig ist es, dass wir das Wort Jesu zu Herzen nehmen. Egal, ob Gott mich aufrütteln will, ob er mich korrigiert. Oder ob er ganz leise zu mir spricht, tröstend, behutsam. Wer Gott lang genug sein Ohr leiht, der wird für sich irgendwann den Herzschlag Gottes hören.
Mich erinnert täglich daran die „Mesusa“ an unserer Haustüre.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren