/ Wort zum Tag

Jesaja 51,4

Gedanken zu Losung/Lehrtext des Tages.

Bibelvers

Merkt auf mich, ihr Völker, und ihr Menschen, hört mir zu! Denn Weisung wird von mir ausgehen, und mein Recht will ich gar bald zum Licht der Völker machen.

Jesaja 51,4

„Junge Leute haben noch Träume“, sagt ein Sprichwort. Ich finde es schön, wenn Menschen Träume haben. So wünschen sich viele eine Welt, in der alles gleichmässig verteilt ist. Dies gilt für alle Ressourcen und allen Reichtum; in allen Ländern sollen Menschen genug Nahrung und Wasser, Arbeit und Wohlstand haben. Die Folge davon wäre soziale Stabilität und Frieden auf Erden. Leider werden diese Träume auf dieser Welt nie in Erfüllung gehen. Auf unserer Erde gibt es viel Ungerechtigkeit.

Das ist nicht neu, es war schon vor vielen tausend Jahren so. Der Prophet Jesaja beklagt diese Ungerechtigkeiten immer wieder. Einmal spricht er vom Gericht, weil sich das Volk Gottes immer wieder von seinem Schöpfer abwendet. Ein anderes Mal ist es die Traurigkeit über die ungerechten Zustände, in denen das Volk lebt, die seine Texte mit Schwermut erfüllen. Aber immer wieder gibt es auch hoffnungsvolle Trostbotschaften von Gott, die Jesaja weitersagen darf. Unsere heutige Bibellese ist eine davon, eine Botschaft die über die Zeiten hinaus gültig sein wird:

 „Horcht her, ihr Völker, hört auf mich, ihr Nationen! Denn von mir kommt die Weisung und mein Recht wird zum Licht der Völker.“ Das konnten sich die deportierten Juden von damals auch in ihren kühnsten Träumen nicht vorstellen, dass Gott einmal eingreifen und ihnen zu ihrem Recht verhelfen würde. Aber die Botschaft Gottes geht ja noch viel weiter: Gott will allen Völkern, nicht nur den Juden, dieses Recht wie ein Licht aufgehen lassen. Jesus Christus wurde dann zu diesem versprochenen Licht. Er ist die Erfüllung der Prophetie von damals. Sein Kommen auf unsere Erde ließ die Engel schon bei seiner Geburt singen, dass nun Frieden auf Erden sein werde. Wo Gott Frieden ankündigt, da verändert sein Recht die Situation ganzer Völker. Mit dem Tod von Jesus am Kreuz kam das Recht, von dem Jesaja spricht, zum Durchbruch. Er hat die ganze Schuld aller Völker, ja der ganzen Menschheit auf sich genommen, damit die Menschen Frieden mit Gott und Vergebung ihrer Schuld finden können und so für jeden ein neues Leben beginnen kann.

Wie können wir dieses Bibelwort für uns ganz persönlich nehmen? „Horcht her, ihr Völker, hört auf mich, ihr Nationen! Denn von mir kommt die Weisung und mein Recht wird zum Licht der Völker.“ Gott fordert mich heute persönlich auf, ihm meine ganze Aufmerksamkeit zu schenken und zu hören, was er mir sagen will. Er will mir den Weg zum Vater zeigen, mir meine Schuld vergeben und mir ewiges Leben schenken – mir persönlich, obwohl ich das gar nicht verdient habe. Ich gehöre zu seiner weltweiten Gemeinde, zu seinem auserwählten Volk, dem ER Recht verschaffen will. Ich darf das dankbar annehmen! Und das gilt auch für Sie!


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren