/ Wort zum Tag

1. Korinther 10,13

Gedanken zu Losung/Lehrtext des Tages.

Bibelvers

„Gott ist treu, der euch nicht versuchen lässt über eure Kraft, sondern macht, dass die Versuchung so ein Ende nimmt, dass ihr’s ertragen könnt“

1. Korinther 10,13

Haben Sie es gerne, wenn Ihr Glaube auf seine Echtheit geprüft wird? Oder anders gefragt: Mögen Sie Anfechtungen oder Versuchungen? Vermutlich nicht! Ist das überhaupt nötig? - mögen Sie fragen. Genügt es denn nicht, wenn ich zu Gott gehöre? Warum sollte meine Beziehung zu ihm Prüfungen unterzogen werden? Diese Fragen finde ich verständlich. Sie können uns sogar beunruhigen. Dennoch spricht der Apostel Paulus davon. Das Wort, das er verwendet, bedeutet: versuchen, anfechten oder prüfen.

Er sagt sogar, dass Gott uns Prüfungen oder Versuchungen zumutet. Denn unser Glaube soll sich bewähren, damit er nicht nur aus frommen Gedanken und Worten besteht. Darum mutet uns Gott Situationen zu, in denen sich herausstellt, ob sich unser Glaube im Alltag bewährt.
Es ist nämlich ein großer Unterschied, ob ich theoretisch sage, dass ich nach Gottes Willen leben will,  oder ob ich wirklich nein sage, wenn ich zum Sündigen versucht werde. So kann ich auch schnell sagen: Ich vertraue Gott. Ob ich aber in notvollen Situationen Gott wirklich vertraue, dass er sich meiner Not annimmt, ist etwas anderes.

Paulus weist auf drei Dinge hin, die uns helfen wollen:
Einmal: Er sagt, dass Gott es mit diesen Prüfungen zu tun hat. Weil es wichtig ist, dass unsere Beziehung zu ihm belastungsfähig wird, mutet er uns diese Prüfungen zu. Denn er möchte, dass sich unser Glaube bewährt und krisenfest wird. Wenn wir z.B. von einem bewährten Menschen sprechen, meinen wir immer etwas Positives. Das ist im Glauben nicht anders. Wer sich bewährt, wird glaubwürdig - und mehr und mehr vertrauenswürdig.

Dann sagt der Apostel Paulus, dass die Prüfungen „nicht über unsere Kraft gehen“. D.h. sie sind zu bewältigen und müssen nicht in einer Katastrophe enden. Besonders dann, wenn wir mit Gottes Kraft rechnen, weil sein Geist in uns lebt. Anfechtungen oder Versuchungen mögen hart sein. Sie mögen uns an den Rand unserer Kraft bringen. Aber nur bis dahin - nicht weiter. Auch wenn wir meinen, es geht nicht mehr. Gott gibt uns seine Kraft, denn er überfordert uns nicht, weil er uns liebt.

Als Drittes fügt Paulus hinzu, dass Gott der „Versuchung ein Ende setzt, so dass wir sie ertragen können“. Somit legt Gott fest, wann die Versuchung zu Ende geht. Denn er weiß, wie lange er uns eine Belastung zumuten kann.
In solchen Prüfungszeiten zeigt Gott seine Treue,  wie Paulus schreibt. Das will uns ermutigen. Dass Gott treu ist, bedeutet nämlich, dass er zuverlässig ist. Er überwacht die Prüfung und zeigt uns, dass er nicht von uns weicht. Wir sind gehalten von seiner bewahrenden Hand. So beweist uns Gott seine Treue, für die wir ihm schon während der Prüfung danken können.

Deshalb brauchen wir in Glaubensprüfungen nicht auf unsere eigene Kraft setzen, sondern auf Gott, der uns gerade in den Prüfungen zeigt, dass er treu zu uns steht.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren