/ Wort zum Tag

Psalm 33,5

Gedanken zu Losung/Lehrtext des Tages.

Bibelvers

"Die Erde ist voll der Güte des HERRN."

Psalm 33,5

Reich sind Menschen, die noch staunen können. Reich sind Menschen, denen die Augen geöffnet sind für Gottes Güte. Zu ihnen gehört der Sänger des 33. Psalms. Er erkennt: „Die Erde ist voll der Güte des Herrn“.  Darauf will er auch unseren Blick lenken und uns zum Loben einladen.

Die Erde ist voll der Güte des Herrn. Das können wir gerade jetzt in diesen Herbsttagen sehen. Wie vielseitig hat uns der Schöpfer wieder den Tisch gedeckt mit wunderbaren Gaben, die wir genießen und über die wir uns freuen können. In Lebensmittelgeschäften, beim Bäcker, Metzger und im Hofladen können wir sehen und kaufen, was unser Gott uns täglich schenkt. Reich ist, wer noch staunen kann und dankbar diese Gaben Gottes genießt.

Die Erde ist voll der Güte des Herrn. Das können wir erfahren, wenn wir die Bibel als Gottes Wort lesen und uns darauf einlassen. Mit dem Psalmisten machen wir die Erfahrung: „Was er“ – gemeint ist Gott – „zusagt, das hält er gewiss“. Gottes Güte offenbart sich in seiner Treue zu uns. Er hält zu uns, auch wenn wir häufig untreu werden. Auf seine Zusagen können wir uns verlassen, auch wenn wir unsere Versprechen Gott und Menschen gegenüber oft nicht einhalten. Gottes Wort ist ein festes Fundament. Auf ihm kann man das Leben aufbauen

Die Erde ist voll der Güte des Herrn. Das entdeckte der Psalmsänger in der Kraft des Wortes Gottes. Er erinnert sich an die Formulierung im Schöpfungsbericht: „Gott sprach und es geschah“.  Ich denke an viele Lebensberichte – auch an meinen eigenen Lebensweg – wo durch Gottes Wort Neues entstanden ist.
Alkoholkranke und Drogenabhängige sind z. B. nach Jahren der Sucht und Gebundenheit durch das Evangelium frei geworden. Sünde, die mich belastet und mein Gewissen beschwert hat, ist mir durch Gottes Wort abgenommen worden. Wenn Gott in unser Leben hineinsprechen kann, geschieht etwas. Da wird Mutlosigkeit mit Tatkraft ersetzt. Da werden Unmöglichkeiten und Sorgenberge überwunden.
Gottes Wort ist machtvoll, es hat verändernde Kraft. Wer immer sich darauf einlässt kann auch heute noch erleben: wenn er spricht, so geschieht’s, wenn er gebietet, so steht’s da.

Reich ist wer noch staunen kann über die Güte des Herrn. Wer in Dankbarkeit das tägliche Brot genießt. Wer sich getragen weiß von Gottes großer Treue. Reich wird, wer die verändernde Kraft des Wortes Gottes an sich arbeiten lässt.
 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren