/ Wort zum Tag

1. Petrus 2,10

Bibelvers

Ihr seid die, die einst kein Volk waren, jetzt aber das Volk Gottes sind, die einst keine Barmherzigkeit erlangten, jetzt aber Barmherzigkeit erlangt haben.

1. Petrus 2,10

„Damals war alles viel schöner“, meinte die ältere Dame, die ich besuchte. An Beispielen für diese Aussage fehlte es ihr nicht: Die Nachbarschaft funktionierte besser, ich wurde noch gebraucht in Beruf und Familie, das Leben war nicht so hektisch - und mit einem Seufzer fuhr sie fort: Aber heute ist alles ganz anders. Vor allem aus der älteren Generation höre ich solche Klagen. Die Vergangenheit wird dabei – so empfinde ich es - verklärt und überhöht, während die Gegenwart in der Beurteilung recht schlecht abschneidet.

Der Bibelvers für heute, aus dem 1. Petrusbrief, sieht den Vergleich von einst und jetzt unter einem ganz besonderen Aspekt und kommt zu einem gegenteiligen Ergebnis. Er stellt fest: „Ihr seid die, die einst kein Volk waren, jetzt aber das Volk Gottes sind, die einst keine Barmherzigkeit erlangten, jetzt aber Barmherzigkeit erlangt haben.“ Bei dieser Einschätzung schneidet die Gegenwart viel positiver als die Vergangenheit ab. Warum? Weil Menschen eine für ihr Leben wichtige Begegnung mit Gott hatten, die ihr Leben verändert hat. Sie hörten die Botschaft von Jesus und begannen ihm zu vertrauen. Ihr Leben gehörte von da an diesem Sohn Gottes, der am Kreuz von Golgatha für alle Menschen sein Leben hingab, damit jeder nun zurück zu seinem Schöpfer finden konnte. Das Vertrauen darauf hat die Gegenwart total verändert.

Petrus erinnert seine Briefempfänger daran, dass sie in ihrer Vergangenheit nicht zu Gott gehörten, jetzt aber mit Jesus Christus verbunden sind. Der Bibelvers beschreibt diese grundlegende Veränderung mit dem Satz: „Ihr habt Barmherzigkeit erlangt.“ Das meint: Gott hat sich Euch sehr freundlich zugewandt. Er hat das durch Vergebung weggenommen, was das Verhältnis zu eurem Schöpfer belastet und zerstört hat. Durch Jesus Christus ist das geschehen. Ihm habt ihr euch anvertraut und seid angenommen worden. Ihr habt Barmherzigkeit erlangt.

In unserem Gemeindesaal saß ich einer älteren Dame gegenüber, die noch nicht lange Christ war. In späten Lebensjahren hatte sie zu einem persönlichen Glauben an Jesus gefunden. Wir sprachen darüber und sie meinte: „Es ist für mich ein großes Geschenk, dass ich Gott in meinem Alter erfahren durfte. Mein Leben hat dadurch eine entscheidende Kehrtwende erfahren.“ Bei dieser Einschätzung schnitt die Gegenwart im Vergleich zur Vergangenheit durch und durch positiv ab. Für jene ältere Dame in unserem Gemeindehaus war entscheidend, dass ihr Leben heute in Gottes Gegenwart geborgen war. Sie hatte Barmherzigkeit empfangen.

Mit diesem Wort zum Tag könnte ich manche guten Wünsche für Sie als Zuhörer verbinden. Ein Wunsch ist mir dabei aber besonders wichtig: Danken Sie für Gottes Barmherzigkeit in Ihrem Leben! Das gibt diesem Tag einen ganz besonderen Wert.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren