/ Wort zum Tag

3. Johannes 8

Gedanken zu Losung/Lehrtext des Tages.

Bibelvers

Solche sollen wir aufnehmen, damit wir Gehilfen der Wahrheit werden.

3. Johannes 8

Auf den ersten Blick hat die konkrete Gemeindesituation der angesprochenen Gemeinde nichts mit meinem Alltag zu tun. Trotzdem bleibe ich beim Lesen des Verses an der zweiten Satzhälfte hängen: „… damit wir Mitarbeiter der Wahrheit werden.“ Das ist interessant: Johannes setzt voraus, dass in dieser Gemeinde alle anstreben, Mitarbeiter der Wahrheit zu sein. So programmatisch setzt er es voraus, dass es geradezu eine Zielbeschreibung für alle Christen zu sein scheint. Mitarbeiter der Wahrheit werden.

Was aber ist ein Mitarbeiter der Wahrheit? Wie erkennt man ihn, und wie werden wir dazu? Was die Bibel über die Wahrheit zu sagen hat, lässt sich folgendermaßen zusammenfassen: Die Wahrheit zeigt sich in dem, was Gott sagt und tut. Indem er redet und handelt, wird alles ihm Widersprechende als Lüge und Schein entlarvt.

Endgültig und unmissverständlich wird Gottes Wahrheit in Jesus sichtbar. Wo Jesus redet, wird klar, wie Gott die Dinge bewertet. Wo er handelt, sehen wir, was in Gottes Reich wahr und gültig ist. Als Licht der Welt dringt er in die Dunkelheit unserer Lügen und Irreführungen ein und entlarvt sie als das, was sie sind. Wenn wir uns auf seine Wahrheit einlassen, werden wir zum wahren Leben, zum Leben, das ewigen Bestand hat, befreit.

Wie wir zu Mitarbeitern dieser Wahrheit werden, beschreibt Dallas Willard in seinem Buch „Hearing God“. Ich lese einige Sätze: „Diejenigen, die die Gnade der rettenden Gemeinschaft Gottes in seinem Wort empfangen, sind durch diese Tatsache auch dazu ausgerüstet, der Menschheit zu zeigen, wie man lebt. Sie – und sie allein – sind zu Hause in unserem Universum, wie es tatsächlich ist. In diesem Sinne sind sie das Licht der Welt. Ihr verwandeltes Wesen macht sie automatisch geeignet für diese Aufgabe ... Gläubige sind eine Kolonie des Himmels.“

Was Willard hier sagt, ist: Wir sind längst Mitarbeiter der Wahrheit. Keine bewusste Entscheidung, keine eigene Anstrengung macht uns dazu, sondern allein unser Dasein transportiert Gottes Wahrheit in unsere Welt.

Manchmal merken wir es, dass wir auffallen: „Was? Du arbeitest ehrenamtlich mit? Du könntest mit dieser Arbeit doch Geld verdienen!“ Oder: „Als wir damals weggezogen sind aus eurem Nachbarhaus, da hast du mir am Umzugstag einen Kuchen für die Helfer gebacken. Das hat mich schwer beeindruckt, und das werde ich nie vergessen.“

Zwei kleine Beispiele nur, die im Alltag passieren. Gott transportiert seine Wahrheit, seine guten Lebensordnungen durch uns in die Welt, ohne dass wir auch nur darüber nachdenken. – „Gläubige sind eine Kolonie des Himmels.“

Aber noch etwas Zweites sagt Willard zu der Frage, wie wir Mitarbeiter der Wahrheit sind: „Manchmal ... sollten wir in der Lage sein, zu sprechen. Um Gottes Willen und im Namen Christi zu sagen, wie die Dinge zu sein haben.“

Sagen, wie die Dinge zu sein haben. Das bedeutet für mich zunächst: Ich streiche aus meinem aktiven Wortschatz Vokabeln, die Gottes Wahrheit widersprechen, wie z. B.: eine unheilbare Krankheit, eine hoffnungslose Situation. Natürlich gibt es Krankheiten, die nicht in diesem Leben geheilt werden, und es gibt Situationen, in denen wir keine Hoffnung haben. Aber es gibt keine Krankheiten, die nicht geheilt werden können und keine Situationen, in denen es keine Hoffnung gibt. Deshalb überprüfe ich meinen Wortschatz.

Zweitens bin ich bereit, zu widersprechen. In manchen Situationen widerspreche ich, wenn Menschen resignieren, die Hoffnung aufgeben, nicht mehr vertrauen. Oder ich erhebe Einspruch gegen Werte, Normen und Lebensgrundlagen, die der Wahrheit widersprechen und Konkurrenz machen. „Manchmal müssen wir in der Lage sein, zu sagen, wie die Dinge zu sein haben.“

Wie gut für unser Land, dass es an vielen Stellen Mitarbeiter der Wahrheit gibt, die als Botschafter des Himmels durch ihr Dasein Gottes Wahrheit in die Welt transportieren und die – wenn es nötig ist – bereit sind zu sagen, wie die Dinge zu sein haben.

Infos zum Buch „Hearing God“ auf Engl.
(eine deutsche Übersetzung liegt noch nicht vor)


Kommentare

Von Christine Klett am .

sehr schön!!!

Von Anja Best am .

Vielen Dank fuer diesen Artikel, fuer diese Gedanken. Bei der Aussage, dass Sie Vokabeln, die Gottes Wahrheit widersprechen aus Ihrem Wortschatz streichen, erhellte sich mein Geist. Ja ! Das ist es, es ist doch ganz einfach. Denn auch ich bin Ihrer Meinung, dass in Gott und fuer Gott nichts unmoeglich ist, doch unser alltaegliches Leben ist voll von Widerspruechen zu Gottes Wahrheit. Auch ich werde ab diesem Moment aktiv damit beginnen Vokabeln aus meinem Wortschatz und aus meinem Denken zu streichen... Vielen Dank!

Von Heidi G. am .

Vielen Dank, Frau Foede, für diesen für mich sehr bereichernden Beitrag!
Unter anderem der Satz „Diejenigen, die die Gnade der rettenden Gemeinschaft Gottes in seinem Wort empfangen, ... Sie – und sie allein – sind zu Hause in unserem Universum, wie es tatsächlich ist" hat mich ermutigt, mein Leben auf dieser Erde noch klarer und freier nach Gott und Seinem Wort auszurichten.

Von Renate am .

Danke für Ihre gute Auslegung! Sie ist die Antwort auf die Fragen, mit denen ich mich momentan konfrontiert sehe, indem sie mich dazu ermutigt, Klartext zu reden und die Dinge deutlich anzusprechen, die nicht in Ordnung sind und nicht mit Gottes Wort und Maßstab in Einklang stehen. Wo Gottes Werte und Normen beiseite geschoben werden, bekommt das Leben Schieflage, und je weiter man auf diesem falschen Wege voranschreitet, desto mehr geht es bergab und das Leben droht zu scheitern. Da ist es mehr

Von M.B. am .

Sie sagen:
„Diejenigen, die die Gnade der rettenden Gemeinschaft Gottes in seinem Wort empfangen... Sie – und sie allein – sind zu Hause in unserem Universum, wie es tatsächlich ist.
Das Wort Gottes sagt was anderes, nämlich:
Wir dagegen haben unsere Heimat im Himmel. Von dort erwarten wir auch Jesus Christus, unseren Retter.Dann wird unser hinfälliger, sterblicher Leib verwandelt und seinem auferstandenen, unvergänglichen Leib gleich werden.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren