/ Wort zum Tag

Markus 2,14

Gedanken zu Losung/Lehrtext des Tages.

Bibelvers

Als Jesus vorüberging, sah er Levi, den Sohn des Alphäus, am Zoll sitzen und sprach zu ihm: Folge mir nach! Und er stand auf und folgte ihm nach.

Markus 2,14

Weit, weit hatte sich Levi von seinen Ursprüngen und der Verpflichtung, die in seinem Namen liegt, entfernt. Denn ursprünglich hatte Gott seinen Stamm, die Leviten, für den Dienst am Heiligen, also an ihm selbst, auserwählt. Gott zu dienen war ihr Beruf. Doch nicht am Tempel dient Levi. Und auch in der Synagoge ist er nicht zu finden. Im Gegenteil: Wegen seines Landesverrats wurde er als Zöllner aus der Synagoge ausgeschlossen. Denn wer mit der verhassten römischen Besatzungsmacht arbeitete, galt als Verräter am Volk Gottes.

Was mag wohl sein Vater Alphäus gedacht haben? War er der verlorene Sohn der Familie, der es nicht geschafft hatte, sein Leben Gott zu weihen? Und wie sehr wird sich seine Mutter gegrämt haben, von der wir allerdings nichts wissen? Doch noch viel wichtiger als sein Umfeld ist doch er selbst: Wieso wurde er Zöllner? Wie wir von der Geschichte des Zachäus wissen, konnte ein Zollbeamter damals viel Geld einnehmen. Denn er bekam kein festes Gehalt, sondern zweigte sich von dem Zoll ab, was er selbst haben wollte. Wer dagegen aufbegehrte, brachte sich in große Gefahr. Denn ein Wort zu den Römern, dass da jemand seine Steuern nicht bezahlen wolle, und schon drohte Verbannung in die Sklaverei.

Levi tauschte also seinen Ruf, seinen Beruf als Diener Gottes, um dem Geld zu dienen. Damit sind wir mitten in unserer Gegenwart. Denn der Gottesdienst in Europa und Amerika ist längst gegen den Gelddienst ausgetauscht. Gewiss – ohne Geld kann in der modernen Welt niemand leben. Ob ich telefonieren will oder ein Museum besuchen, ob ich Brötchen kaufe oder eine neue Hose, ob ich mit der Bahn reise oder mit dem Auto, ob ich am Computer sitze oder auf meinem Rennrad: immer brauche ich Geld als universelles Tauschmittel.
Aber dass nicht mehr die Kirchtürme, sondern die Geldtürme der Banken, Versicherungen und des Handels die Zentren unserer Großstädte bestimmen, muss doch nachdenklich stimmen. Im Mittelalter waren es noch die Kirchen und Klöster, die die Zentren der Städte und Dörfer bestimmten. Und noch nachdenklicher muss machen, dass unsere Köpfe Tag für Tag von den Sorgen um das Geld bestimmt sind. Darüber gerät die Sorge um sich selbst und um den Geist leicht ins Hintertreffen.

Da ging Jesus an ihm vorüber. Was sie miteinander geredet haben, wissen wir nicht. Markus überliefert uns nur dreei Worte: „Folge mir nach!“ Und er folgt. Ein reicher, junger Mann, von dem das Evangelium berichtet, folgt dem Ruf Jesu nicht, denn er hatte viele Güter. Levi dagegen steht auf und lässt alles stehen und liegen, was sein Leben bisher ausgemacht hat.

Gewiss – Jesus eilte ein Ruf voraus. Von seiner Predigt in der Synagoge und der Dämonenaustreibung, von dem Gelähmten, den er in seinem Haus geheilt hatte, war ihm längst berichtet worden. Denn viele blieben an seiner Zollstation stehen und erzählten dabei die neuesten Nachrichten. Ob da schon die Sehnsucht in Levi wach geworden ist, zu seiner eigentlichen Berufung zurückzukehren? Ob er untergründig schon länger ahnte, wie sehr ihn die Geldgier und die Geldgeschäfte in Beschlag genommen hatten? Ob er die innere Leere spürte, die entstehen kann, je mehr sich jemand von dem Äußeren gefangen nehmen lässt?
Als Jesus ihn zum Jünger machte, da wollte er, dass er wieder mit dem Gott verbunden würde, der ihn und seinen Stamm besonders auserwählt hatte. Jesus wollte, dass er ein heiles Leben führte und anderen dazu verhalf. In dieser Adventszeit erinnern wir uns an den Herrn, der in einem Stall in der Krippe auf die Welt kam und der – von seinen Zeitgenossen verachtet – mit Zöllnern und Sündern aß.

[Sprecher: Harald Weiß]
 


Kommentare

Von Roesger am .

Aber dass nicht mehr die Kirchtürme, sondern die Geldtürme der Banken, Versicherungen und des Handels die Zentren unserer Großstädte bestimmen, muss doch nachdenklich stimmen.
--Oha!
Dann schauen Sie bitte mal diesen Link:
http://www.abendblatt.de/politik/article2114002/Ackermann-schimpft-Schmidt-nennt-es-Schnapsidee.html
Und ich frage mich ist es der richtige Ort? Im Gotteshaus - neben dem Altar?
Und die Kirche bleibt verschlossen - für Menschen die gerade jetzt vielleicht diesen Raum der mehr

Von Erhard Bisanz am .

Gott beruft Sünder in seinen Dienst. Lasse ich mich berufen?


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren