/ Wort zum Tag

Jesaja 28,29

Gedanken zu Losung/Lehrtext des Tages.

Bibelvers

Des HERRN Rat ist wunderbar, und er führt es herrlich hinaus.

Jesaja 28,29

Wenn es nicht so läuft, wie wir uns das vorgestellt haben, dann sind wir manchmal enttäuscht. Da wollte einer eine neue Aufgabe in der Gemeinde übernehmen. Aber die anderen sind auf seine Ideen nicht eingegangen. Sie haben ihn ausgebremst. Jetzt hadert er und hält es seinem Gott vor: „Herr, warum? Ich wollte mich doch für dich einsetzen!“
Da freut sich einer auf seinen Ruhestand. Was hat er sich nicht alles vorgenommen. Er möchte reisen und das nachholen, wofür er in seinem anstrengenden Arbeitsleben keine Zeit gefunden hat. Aber dann kommt die Krankheit, die all diese Pläne zunichte macht.
Da ist die Frau, die über Jahrzehnte den Weg mit dem geliebten Mann gemeinsam gegangen ist. Und dann wird ihr dieser geliebte Partner genommen. Sie bleibt zurück und kommt nur schwer mit ihrem Alleinsein zurecht.

Manchmal verstehen wir Gottes Führung in unserem Leben nicht. Mit Gottes Führungen ist es wie mit der Wegführung der Stadtbahn in einer Großstadt. An manchen Stellen, in den Außenbezirken, liegen die Gleise an der Oberfläche, für jeden einsehbar. Ein großer Teil läuft unterirdisch, den Blicken entzogen. Der Benutzer kann oft nicht sagen, an welchem Punkt er sich befindet. Nur an den Stationen taucht er ins Licht, kann umsteigen und die Richtung wechseln. Aber sobald er wieder in das Dunkel des Tunnels eintaucht, kann er die Gleisführungen, Abzweigungen und Kreuzungen nur noch ahnen. Aber am Ende erreicht er das Ziel seiner Fahrt. Unsere Lebensführungen gleichen manchmal einer solchen Tunnelfahrt. Gott verdeckt über weite Strecken die Wege, die er uns führt. Erst vom Ziel her, vom Ende her, wird alles deutlich. Manchmal sind es auch Wege, die wir nicht gehen wollen. Manchmal sind wir zuerst enttäuscht.

Im Wort für den heutigen Tag geht es um die Führungen Gottes in unserem Leben. Beim Propheten Jesaja im 28. Kapitel, Vers 29 heißt es: „Des HERRN Rat ist wunderbar und er führt es herrlich hinaus.“ Auf dunklen Wegstrecken fällt es uns schwer, in ein solches Bibelwort einzustimmen. Denn Gottes Plan und sein Ratschluss sind uns zunächst verborgen. Aber dann mache ich auf einer solchen dunklen Wegstrecke die Entdeckung, dass Gott mein Schicksal nicht gleichgültig ist. Ich erfahre seine Hilfe in dieser Situation. Er greift ein und lässt mich seine Nähe spüren. Dieses konkrete Eingreifen ist mit dem Wort „wunderbar“ in unserem Bibelwort gemeint. Des Herrn Ratschluss ist wunderbar, er führt es herrlich hinaus, er führt mein Leben zu seinem Ziel. Ich kann darüber nur staunen.

Als staunende Reaktion eines Menschen, der sich seine hoffnungslose Situation und Gottes unerwartetes Eingreifen vor Augen hält, hat ein Ausleger dieses Wort des Propheten Jesaja bezeichnet. In manchen Liedern werden solche Erfahrungen angesprochen. Am Ende des 19. Jahrhunderts hat Hedwig von Redern ganz plötzlich ihren Vater verloren. Dann ist auch noch der Gutshof abgebrannt, auf dem sie zu Hause war. Mit ihrer Mutter und mit ihren Geschwistern musste sie ihre Heimat verlassen. „Jetzt fällt alles zusammen, es wird kalt und dunkel“, schreibt sie in dieser Situation. Aber aufgrund dieser Erfahrung dichtet sie das Lied:
„Weiß ich den Weg auch nicht, du weißt ihn wohl,
das macht die Seele still und friedevoll ...
Du weißt den Weg ja doch, du weißt fie Zeit,
dein Plan ist fertig schon und liegt bereit ...
Du weißt, woher der Wind so stürmisch weht,
und du gebietest ihm, kommst nie zu spät.
Drum wart ich still, dein Wort ist ohne Trug;
du weißt den Weg für mich – das ist genug.“

 


Kommentare

Von Jutta am .

Ich denke, wir müssen immer im Auge behalten, dass Gott es gut für uns meint, ich habe auch immer gehadert und mir gedacht, warum hat das und das nicht geklappt und heute habe ich wieder gemerkt: Gott hat alles richtig gemacht.

Von Jan Kaminski am .

Danke für das ermutigende WzT heute! Als Stadtbahnfahrer in München (gestern zuletzt gefahren) konnte ich das von Ihnen verwendete Bild unmittelbar mit meinem derzeitigen Leben in Verbindung bringen. Wir werden es nie kapieren, was es mit den dunklen Wegstrecken in unserem Leben auf sich hat, aber das "S-Bahn-Bild" will ich mir als hilfreich abspeichern und mich bei zukünftigen S-Bahn-Fahrten daran erinnern.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren