/ Wort zum Tag

Prediger 12,14

Gedanken zu Losung/Lehrtext des Tages.

Bibelvers

Gott wird alle Werke vor Gericht bringen, alles, was verborgen ist, es sei gut oder böse.

Prediger 12,14

Der gestrige Tag war wohl ein typischer Donnerstag. Aufstehen, Zeit im Bad, Frühstück, Gebet und Bibellesen, der gewöhnliche Spazierweg zur Arbeit, die üblichen Gänge in Büros, um meine Arbeit in Empfang zu nehmen, die eine oder andere nette Begrüßung, dann die Andacht für uns Mitarbeitende hören, Andachten gegenlesen, E-Mails schreiben, Auskünfte geben, Mittagspause, irgendwann der Weg nach Hause. Wäsche wegräumen, Rechnungen begleichen, mit meiner Freundin telefonieren, eine Zeitung lesen. Zeit fürs Gespräch mit Gott.
Zwischendurch immer mal ein Gedanke: Was bringt es eigentlich, was ich hier mache?

Ein weiser Mann hat sich nicht von seinem Alltag treiben lassen, wie mir das oft passiert, sondern hat vieles beobachtet, was ich übersehen würde. Z. B., dass einer gelacht hat, weil er sich gerade freut. Er hat einen Bauern bei der Ernte beobachtet und daraus seine Schlüsse gezogen. Ich beobachte dafür anderes. Z. B. wie Kinder versuchen, dem Kaugummiautomaten ohne Geld einen Kaugummi zu entlocken oder wer sich welchen Parkplatz aussucht, solange er die Wahl hat. Was ich manchmal wahrnehme, scheint nicht so wichtig zu sein.

Der weise Mann setzt das, was er beobachtet, mit Gott in Verbindung. Er betrachtet es sozusagen mit Gottes Brille und stößt so auf Spuren Gottes in seinem Leben und im Leben von anderen. Er kommt zu dem Schluss:
Gott wird alle Werke vor Gericht bringen, alles, was verborgen ist, es sei gut oder böse. So festgehalten im Buch Prediger, Kapitel 12, Vers 14.

Gott gibt einem Tag wie dem Donnerstag keine Gesamtnote, sondern schaut sich alles an, was ich gemacht habe. Gott fällt auch auf, was ich immer wieder vergesse. Nichts ist für ihn unwichtig. Nicht mal, wenn ich die Wäsche weglege. Gott sieht auch die Dinge, die ich mache, die ich aber nicht an die große Glocke hänge. Er registriert sie, genauso wie die Sachen, die ich bewusst verheimliche, weil sie keiner wissen soll. Halt – keiner, da redet der Prediger mir schon wieder dazwischen. Keiner geht gar nicht. Gott bekommt sie auf jeden Fall mit.
Alles wird angesprochen, sowohl das Gute als auch das Böse, wenn ich nach meinem Leben vor Gott stehe und er mit mir Rückblick hält.

Und das heißt doch, es ist nicht so wichtig, wie ich etwas beurteile oder jemand anders, entscheidend ist, wie Gott das sieht, was ich jetzt mache. Und wenn er auf etwas schaut, wirft er sein Licht auf eine Sache.
Manchmal erschreckt mich dieser Gedanke, dass Gott nichts auslässt in meinem Leben. Befreiend finde ich allerdings, dass ich weiß, ich bin nicht von meinen Urteilen abhängig, auch nicht davon, wie andere das einschätzen, was ich mache. Denn auf Gott kann ich mich ganz anders verlassen. Er ist nicht bestechlich. Er ist gerecht – besser gesagt, er wird mir gerecht, mit dem, was er an jenem Tag sagen wird. Ob mir das nicht Angst macht, fragen Sie jetzt vielleicht? Doch – ich habe auch Angst davor. Am besten ich gehe mit meiner Angst zu Jesus und sage sie ihm und weiß, Jesus wird mich im Gericht verteidigen und er wird mich da rausreißen – egal, ob ich mehr typische Donnerstage erlebt habe oder ungewöhnliche – er fragt danach, ob ich den Donnerstag und alle anderen Tage meines Lebens mit ihm gelebt habe. Nicht nur in der Summe, sondern im Detail.


Kommentare

Von Eberhard Walther am .

Wieder einmal ein ganz intenives Wort zum Tag; herzlichen Dank dafür! Ich empfinde als Kernsatz "nichts ist für ihn unwichtig" so verlässlich, ja wohltuend, aber natürlich auch verpflichtend. Nicht nur für heute.

Von Tobias am .

Danke für diesen Anstoß! In der Kindheit war ich oft Geheimnisträger oder hatte eigene Geheimnisse. Aber es war immer dieser Satz im Hinterkopf: „ Kind, vergiss nicht, Gott sieht ALLES!“ Sagen wir bei jeder „Lausbubengeschichte“ bremste mich oft dieser Gedanke oder aber ich wurde zu guten Taten ermutigt. Später im Alltag verliert man schier zu oft diesen Gedanken. Ist es nicht so? Ich werde ernsthaft diesen Gedanken wieder pflegen und festigen. Und das wunderbare ist, dass Jesus immer an unserer Seite steht!

Von Rosemarie Such am .

Auch ich kann mich diesen mutmachenden Gedanken nur anschließen.
Jesus hat es versprochen:
Ich bin bei euch a l l e Tage.

Von Rosemarie B. am .

Auch von mir ganz herzlichen Dank für diese wertvolle Ausführung. Es ist gut zu wissen, dass ich mit ihm leben darf. Ich darf in meiner Unvollkommenheit mit ihm leben. Bei ihm muß ich keine Maske tragen. Wo ich vor Menschen Angst habe möchte er mich frei machen.Wie heißt es doch in seinem Wort z.B. in Psalm 118,6: Der Herr ist mit mir, darum fürchte ich mich nicht; was können mir Menschen tun?
Leider ist das nicht immer bei mir gegenwärtig.

Von Sabine am .

Ganz ganz herzlichen Dank für diese mir mutmachenden Worte. Sie haben mir gut getan. Ich möchte lernen, nicht immer alles mit Angst zu beurteilen. Das ist ein großer Schwachpunkt von mir.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren