/ Wort zum Tag

1. Samuel 17,45

Bibelvers

David sprach zu dem Philister: Du kommst zu mir mit Schwert, Lanze und Spieß. Ich aber komme zu dir im Namen des Herrn Zebaoth.

1. Samuel 17,45

Stress im Alltag? Das kenne ich! Oft ist Stress mit einem Konflikt verbunden. Konflikt bedeutet „Zusammenstoß“. Da prallen zu viele Termine oder Interessen bei mir aufeinander, da gibt es Streit in der Familie oder am Arbeitsplatz. Wie ein Riese türmt sich dann ein scheinbar unüberwindbares Probleme vor mir auf. Dabei beobachte ich, dass Stress oft verbunden ist mit einer Situation und Person, mit der ich gerade Mühe habe.

Die Armee des König Sauls steht unter Dauerstress, denn der Philisterkrieger Goliath ist nicht nur ein Kraftprotz, sondern auch geschult in psychologischer Kriegsführung. Jeden Morgen und jeden Abend schüttet er seinen Spott wie eine eiskalte Dusche über die Armee Israels aus. Kampf oder Flucht - die menschliche Reaktion bei Stress - stellt für die kampferprobten Israeliten keine Wahl mehr dar. Wie ein begossener Pudel steht Israel da. Die deprimierten Gesichter der Soldaten kann ich mir gut vorstellen. Keine Lösung des Problems, denn an Goliath kommt keiner vorbei. Das ist Stress pur! Vierzig Tage lang.

Kampf oder Flucht das ist auch nicht die Lösung für Konflikte, die sich im Alltag bei mir anhäufen. Doch eigentlich wollen wir Menschen genau diesen Weg gehen: Kampf oder Flucht!

David bringt die Wende, doch nicht weil er eine bessere Kampftaktik oder einen besseren psychologischen Zugang zu dem Problem hat. Goliath - oder der Konflikt, in dem ich stehe -wird nicht durch Muskel- oder Gehirnmasse entschieden. Doch die Wende setzt in der Tat im Denken ein. Lesen Sie einmal das 17. Kapitel des ersten Samuelbuchs, aus dem dieser Vers entnommen ist, und achten Sie darauf, wo Gott ins Geschehen hinein kommt. An dem Punkt geschieht die Wende, wo David den lebendigen Gott zur Sprache bringt. „Wer ist dieser unbeschnittene Philister, der das Heer des lebendigen Gottes verhöhnt?“ (1. Sam 17,26) fragt David. Als er dem Problem, d.h. hier dem Goliath, entgegentritt, ist es genau die gleiche Haltung, die David einnimmt: „Ich komme im Namen des Herrn.“

David zeigt mir einen Wendepunkt für jeden Konflikt auf. Der andere mag seine Waffenrüstung präsentieren und David lehrt mich: „Bring den Namen Gottes in die Situation hinein, dann verändert sich deine Stellung zu dem Konflikt.“ Gott zeigt sich in Jesus. Der Name von Jesus bedeutet „Gott ist Heil“ oder „Gott rettet“. Das ist die Hoffnung und das gibt mir Halt! Paulus hat das ebenfalls erkannt und so gibt er uns ein Segenswort für jeden Konflikt mit auf den Weg: „Der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft. Er bewahre euer Herz und euer Denken in Christus Jesus unserem Herrn (Phil. 4,7).“
 

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren