/ Wort zum Tag

Jesaja 64,7

Bibelvers

HERR, du bist doch unser Vater! Wir sind Ton, du bist unser Töpfer, und wir alle sind deiner Hände Werk.

Jesaja 64,7

Ich erinnere mich noch gut an die Gelegenheiten, einem Töpfer über die Schulter schauen zu können. Ganz gleich, ob im Urlaub beim Besuch einer Töpferwerkstatt oder hier zu Hause in meinem Ort, während eines Handwerkermarktes, für mich ist es immer wieder neu faszinierend, einen Töpfer bei der Arbeit zu sehen. Der Ton auf der Drehscheibe formt sich unter seinen Händen mehr und mehr zum erkennbaren Gegenstand. Manchmal wird dann aber auch solch ein Krug oder ein Becher, scheinbar kurz vor der Fertigstellung, doch wieder zu einem unkenntlichen Klumpen. Der Töpfer beginnt nochmals von vorne und fertigt die Form zu einer anderen Gestalt.

Die Bibel spricht vom Menschen als Ton in Gottes Händen. Mir gefällt dieses Bild, zumindest zurzeit, da ich es gut in Übereinstimmung bringen kann mit dem, was ich erlebe. Momentan gehört zu meinen vordergründigen Aufgaben, dass ich Menschen, die akut, ja lebensbedrohlich erkrankt sind, im Krankenhaus oder zu Hause besuche. An diese Menschen muss ich denken im Zusammenhang mit dem Bild vom Ton und daran, wie ihr Leben plötzlich völlig verändert ist. Da ist zum Beispiel eine Frau, sie wird mit Schmerzen ins Krankenhaus eingeliefert, die Untersuchungen ergeben, dass sich im Kopf ein Tumor gebildet hat. Nun steht ihr eine Strahlenbehandlung bevor, die schon bald beginnen soll. Kann die Bestrahlung eine Heilung bewirken oder wird sie die Krankheit in ihrem Verlauf nur verzögern? Wie wird diese Behandlung verkraftet, welche Nebenwirkungen stellen sich ein? Das sind nur einige der vielen Fragen und Sorgen, die sich mit der Diagnose und der geplanten Therapie verbinden. Das Leben nimmt von heute auf morgen einen neuen Verlauf. Das Denken und Handel des Menschen wird ruckartig anders.

Oder da ist ein Mann, der nach einer Routineuntersuchung ganz schnell operiert werden muss. Ein Krebsgeschwür am Darm wird entfernt, eine Nachbehandlung ist nicht nötig, weder Bestrahlung noch Chemotherapie. Ein glücklicher Verlauf wie er nur sehr selten ist. Er gilt als geheilt. Doch noch bevor er aus dem Krankenhaus entlassen wird, stellen sich bei seiner Frau Schmerzen ein und auch sie kommt ins Krankenhaus. Was wird sich bei den Untersuchungen herausstellen? Welch ein Wechselbad der Gefühle, denke ich? Ein immer wieder neues Eintauchen in einschneidende Lebensveränderungen. Was mich aber vor allem erstaunt, diese Menschen so ruhig und gelassen zu erleben. Sie nehmen ihre Situation an, ohne dagegen aufzubegehren. Ich erlebe sie als Menschen, die Ja sagen zu ihrer Lebenssituation und die Veränderungen im Vertrauen auf Gott annehmen. So sehe ich in ihnen Menschen, die wie Ton in den Händen Gottes sind; sie akzeptieren, dass Gott ihrem Leben eine andere Gestalt gibt und ihre Zukunft neu formt.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren