/ Wort zum Tag

Apostelgeschichte 2,37

Gedanken zu Losung/Lehrtext des Tages.

Bibelvers

Als die in Jerusalem versammelten Menschen dies hörten, traf es sie mitten ins Herz, und sie fragten Petrus und die übrigen Apostel: Was sollen wir tun, Brüder?

Apostelgeschichte 2,37

Es gibt zwei gegensätzliche Zeiterscheinungen, die sicher auch viele von Ihnen beobachten. Zum Einen ist das die ungeheure Empfindlichkeit vieler Menschen: sie sind schnell verletzt, das Selbstbewusstsein ist leicht angekratzt, seelische Verstimmungen sind häufig. Zum anderen erleben Sie sicherlich auch eine merkwürdige Unempfindlichkeit vieler Zeitgenossen gegenüber dem christlichen Glauben: man blendet Gott aus, er lässt einen gleichgültig, kann man vielleicht später mal drüber nachdenken. Da wünsche ich mir manchmal so eine tiefe und echte Betroffenheit, wie sie die Menschenmenge in Jerusalem nach der Pfingstpredigt des Petrus zeigte: „Als die in Jerusalem versammelten Menschen dies hörten, traf es sie mitten ins Herz, und sie fragten Petrus und die übrigen Apostel: Was sollen wir tun, Brüder?“

Wie kam es dazu? Jesus war grausam und schändlich am Kreuz gestorben. Die Jünger und mehr als 500 weitere Zeugen hatten ihn ab dem dritten Tag danach als den Auferstandenen leibhaftig gesehen. Jesus hatte bei seinem Abschied die Jünger angewiesen, auf die Ausrüs-tung mit dem Heiligen Geist zu warten: „Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen und werdet meine Zeugen sein.“, sagte er. Dies geschah tatsächlich am Pfingstfest unter auffälligen äußeren Umständen und mit großer öffentlicher Aufmerksamkeit. Tausende kamen zusammen. Im Namen der Jünger hielt Petrus vor ihnen spontan eine Rede, in der er die Geschichte von Jesus bis zu seiner Himmelfahrt erzählte.

Genau dies löste offenbar tiefe Betroffenheit unter den Zuhörern aus. Die Apostelgeschichte sagt, dass es sie mitten ins Herz traf, so dass sie ratlos fragten: „Was sollen wir denn jetzt tun?“ Eine Predigt also, die in großer Vollmacht viele Menschen berührt; nicht nur gefühlsmäßig, nicht nur intellektuell, sondern in der Mitte ihrer Person. Das hat der zuvor ausgegossene Heilige Geist bewirkt. So etwas kann nur der Heilige Geist bewirken. Aber Menschen sind seine Sprachrohre. Oder Werkzeuge, Boten, Beauftragte. Ein Wunder für sich, dass Gott sich für die Vermittlung seines Wortes an schwache, unzulängliche Menschen bindet. Aber so war es Pfingsten, so ist es seitdem durch die Jahrtausende. Dass die Botschaft von Jesus als Retter Menschen mitten ins Herz geht, das kann keiner von uns machen, auch nicht der begabteste Evangelist. Wohl sollen sich die Überbringer um die Form und den Inhalt der Verkündigung alle Mühe machen, damit sie biblisch und zeitgemäß, verständlich und zupackend ist. Das gilt für die öffentliche Predigt genau so wie für das schlichte Glaubenszeugnis im Gespräch. Die Vermittlung der kostbaren Botschaft, so, dass sie unser Gegenüber in seiner Sprache und Lebenswelt versteht, ist aller Mühe wert. Aber dass sie ankommt und einen Menschen mitten ins Herz trifft, das ist nicht unsere Sache. Das macht der Heilige Geist. Wir können darum beten.

Was folgt nun auf diese Herzensbetroffenheit als nächster Schritt? Ich lese, was Pfingsten geschah: Petrus sprach zu ihnen: Tut Buße und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des Heiligen Geistes. Denn euch und euren Kindern gilt diese Verheißung und allen, die fern sind, so viele der Herr, unser Gott, herzurufen wird. (Vers 38)

Der Kern der christlichen Botschaft über die Jahrhunderte also: die Lebensrichtung um 180 Grad ändern – Bekenntnis der bisherigen Blindheit für Gott – Vergebung empfangen - das eigene Leben Jesus anvertrauen – und dadurch selber den Geist Gottes empfangen.

Haben Sie den letzten Satz des Petrus noch im Ohr? Denn der hat unmittelbar mit Ihnen zu tun: Euch und euren Kindern gilt diese Verheißung - und allen, die fern sind, so viele der Herr, unser Gott, herzurufen wird. Diese Bewegung setzt sich bis heute fort, bis in diesen Augenblick, wo Sie dies hören. Sie sind gemeint. Der Graben der Jahrtausende ist plötzlich überwunden, weil der Heilige Geist heute wirkt. Wenn Sie es zulassen, geschieht in diesem Augenblick das Wunder, dass Gottes Wort und sein Geist mitten ins Herz trifft.


Kommentare

Von Irmgard Winkler am .

Ich bin so froh, dass es noch Menschen gibt wie Pfarrer Nehlsen, die das Bibelwort so stehen lassen, wie es gemeint ist. Got segne Sie!

Von Rosemarie Bayer am .

Ein Gedankenanstoß von mir: zeigt nicht dieser Taufbefehl auf, dass es angebracht ist Erwachsenentaufe zu vollziehen.

Von Jan-Ernst Hoffmann am .

Lieber Bruder im Herrn ,wie weise hat Gott es eingerichtet,dass gerade heute dieses Wort gesendet wurde.Ich brauchte es sehr,sehr nötig .Klare Weisung ,kein rumeiern , herrlich .Sie müssen Wissen ich bsfinde mich in gesundheitlicher Not und merke meine Lascheit in Sachen Glauben
wie viel ich noch für mich behalten wollte - so ein Quatsch!Ich kann nur hoffen das Jesus mir jetzt meine Gebete und Verfehlungen vergibt.damit ich erkenne ich kann nicht tiefer fallen wie in seine und dass ist mir mehr

Von Ludwig Richter am .

Vielen Dank für dieses "Wort zum Tage".
Genau so ist es. Wir müssen uns nur darauf einlassen. Ich bete dafür, daß der Heilige Geist mir Menschen zeigt,denen ich das Wort unseres Herrn Jesus nah bringen kann und er es in die Herzen schreibt.
Seien Sie gesegnet.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren