/ Wort zum Tag

Jesaja 25,8

Bibelvers

Vernichten wird er den Tod auf ewig.

Jesaja 25,8

Epiphanias ist heute – „Erscheinungsfest“.
Wir Christen feiern, dass mit Jesus Gottes Herrlichkeit in unserer Welt erschienen ist. Doch unser Wort zum Tag redet zunächst vom Gegenteil: von der schrecklichsten Finsternis der Welt und der größten Dunkelheit unseres Lebens – dem Tod. Er ist eine grausame Macht!

Mit 17 erlebte ich das gleich zwei Mal. Erst starb mein Vater, dann 20 Tage später meine Mutter – beide eigentlich noch zu jung, um zu sterben! Und ich war über Nacht Vollwaise geworden. Ich weiß, was für eine furchtbare Macht der Tod ist.

Sie wissen es vermutlich auch: Der Tod macht fassungslos, tieftraurig und innerlich einsam – weil er Leben beendet hat, das man liebte und noch gebraucht hätte. 

Er wird einmal auch todsicher Ihr und mein Leben beenden! Wie ein Sonnenaufgang nach finsterer Nacht erscheint mir da unsere Tageslosung, wenn Jesaja von Gott sagt: „Vernichten wird er den Tod auf ewig.“

Das soll wahr sein? Unsere Erfahrung ist doch eine ganz andere: Immer ist es der Tod, der vernichtet – das Leben und das Glück des Menschen. Jesaja stellt diese Erfahrung auf den Kopf: Einmal wird der Tod vernichtet werden – von dem, der das Leben ist: von Gott. Den Anfang vom Ende des Todes hat er bereits gemacht! An Karfreitag und Ostern. Da wurde der Tod verschlungen vom  Sieg – vom Sieg Jesu am Kreuz und bei seiner Auferstehung. Ja, noch mehr: Der schlimmste Tod, die tödliche Trennung von Gott – an der wir schuld sind – auch dieser Tod ist aufgehoben!  Jesus hat uns mit Gott versöhnt. Die Tür zu Gott ist wieder offen. Wer das glaubt, sagt Jesus, der ist vom Tod  zum Leben hindurchgedrungen! Zu einem Leben, das bereits vor dem Tod  beginnt. Es ist ein Leben an der Hand Gottes.

Als ich meine Eltern verlor, war für mich alles trostlos und hoffnungslos. Doch Gott hielt Wort: „Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.“ Er sorgte auch dafür, dass ich meine Hoffnungen nicht begraben musste – meine Zukunftspläne, Abitur und Studium betreffend.
Und er hatte mir vorsorgend schon zwei andere liebe Menschen geschenkt – eine Freundin (die heute meine Frau ist) und ihre Mutter, um mir in meiner traurigen Situation beizustehen.
Gott sei Dank für alle menschliche Hilfe, die er in Trauerzeiten schenkt! Noch viel mehr: Gott sei Dank, der uns den Sieg gibt durch unsern Herrn Jesus Christus! Den Sieg über tödliche Trauermächte, die uns in ein Loch der Verzweiflung stürzen wollen. Gott sei Dank, der uns einmal auch den Sieg über den Tod selber schenkt!

Der Apostel Paulus weiß: Der letzte Feind, der vernichtet wird, ist der Tod.
Der Seher Johannes weiß: Der Tod wird nicht mehr sein.
Der Prophet Jesaja weiß: Vernichten wird  Gott  den Tod auf ewig.
Altes und Neues Testament wissen vom Tod des Todes!

Der HERR hat’s gesagt! Sollten dann Sie und ich daran zweifeln? Wenn Gott einmal den Tod beerdigen wird, dann findet kein Trauergottesdienst statt. Dann ist nur grenzenlose Freude angesagt – Lob und Anbetung Gottes! Dann wird keiner der Erlösten des HERRN dem Tod auch nur eine Träne nachweinen. Weil Gott bereits alle Tränen von ihren Augen abgewischt hat. Dann wird ewig Epiphanias sein, weil die Herrlichkeit Gottes über seiner neuen Welt aufgegangen ist. In ihrem Lichtglanz wird es keinen Schatten des Todes mehr geben.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren