/ Wort zum Tag

Römer 5,1

Gedanken zu Losung/Lehrtext des Tages.

Bibelvers

Da wir nun gerecht geworden sind durch den Glauben, haben wir Frieden mit Gott durch unsern Herrn Jesus Christus.

Römer 5,1

„Mach deinen Frieden mit der Welt. Pass dich an! Dann geht es dir gut.“ So wird Christen oft geraten, gerade auch im Blick auf ein neues Jahr. Dem gegenüber klingt das zweite Losungswort (der Lehrtext) für heute wie aus einer anderen Welt: „Da wir nun gerecht geworden sind durch den Glauben, haben wir Frieden mit Gott durch unsern Herrn Jesus Christus.“

Braucht man das überhaupt, Frieden mit Gott? Hätte man das Johann Caspar Lavater gefragt, der heute vor 210 Jahren starb, er hätte das zutiefst bejaht. Mehr als ein Jahr vorher hatte ihn ein betrunkener Soldat, dem er geholfen hatte, mit einem Schuss durch die Brust verletzt. Das brachte ihm schweres Leiden und schließlich den Tod. Aber er hatte in allem Frieden mit Gott durch den Glauben an Jesus Christus gefunden. So konnte er einem Freund im Blick auf diesen Soldaten wirklich sagen: „Ich mag den, der die tödliche Kugel auf mich abschoss, nicht kennen, aber wohl wünschte ich, dass ich ihn könnte wissen lassen, wie von Herzen ich ihm verzeihe, wie ich ihm danke: denn glauben Sie mir, ich verdanke diesen Wunden und meinem jetzigen schweren Leiden sehr viel!“

Sicher ist dieser Einstellung ein Kampf vorausgegangen. Und ohne Jesus Christus hätte Lavater nicht zu dieser Einsicht gefunden. Dennoch ist diese Haltung erstaunlich, nur zu erklären durch den Frieden mit Gott, den ihm Jesus Christus im Glauben geschenkt hatte.
Uns bringen schon viel kleinere Ungerechtigkeiten um den Frieden: der Abteilungsleiter, der einen bei der Beförderung übergeht, der Lehrer, der seine Lieblinge hat, zu denen ich nicht gehöre; der Nachbar, der stets etwas findet, womit er mich provozieren kann.

Anpassung an die Welt bringt da gar nichts. Aber wenn ich weiß, ich bin geliebt von Gott, er schenkt mir Geborgenheit, er schenkt mir Frieden durch den, der mich geliebt und errettet hat, Jesus Christus, kann mich die Anfeindung nicht mehr aus der Bahn werfen.

Wichtig ist allerdings, dass ich mich nicht durch eigenes Unrecht um den Frieden mit Gott gebracht habe. Oft kommt die Unruhe ja nicht von außen, sondern aus meinem eigenen Herzen. Hier habe ich es nicht so genau genommen mit der Wahrheit. Dort habe ich über andere kräftig hergezogen. Mit der Steuererklärung hat auch nicht alles so richtig gestimmt.
Da helfen nicht gute Vorsätze am Jahresanfang. Aber das Bekennen dessen, was Unrecht war, vor einem Seelsorger oder auch allein, das hilft. Warum? Weil Jesus Christus für unsere Schuld gestorben ist und auferweckt wurde, damit wir gerecht werden, Gott recht werden,. In ihm bietet uns Gott Frieden an, gerade auch dem, der sagt: Ich bin nichts wert; ich kann ihm nichts bieten.

Was haben Völker alles bezahlt, um nach einem verlorenen Krieg Frieden zu bekommen. Ganze Landkarten wurden deswegen verändert. Bei Gott ist es genau umgekehrt. Er legt die Strafe auf seinen Sohn, damit wir Frieden haben und durch seine Wunden werden wir geheilt, ja gerecht. Darum lasst uns aller Anpassung an die Welt absagen und im neuen Jahr dieser Wegweisung folgen:
„Da wir nun gerecht geworden sind durch den Glauben, haben wir Frieden mit Gott durch unsern Herrn Jesus Christus.“


Kommentare

Von Hans-Jörg Blomeyer am .

Danke für den Hinweis über Missverständnisse, die obiger Text auslösen kann, wenn man Johann, Caspar Lavater nicht kennt, nach Google ein reformierter Theologe, Philosoph und Schriftsteller, geb. 1741, gestorben 2.1.1801. Er war schon lange bewußter Christ, als der besagte Soldat ihn anschoss.
Dieses Geschehen, das ihm nach einem Jahr Leiden den Tod brachte, hat er schließlich als Leidensschule Gottes angenommen.
Ein Freund, der ihn besuchte, hat darüber den oben angeführten Satz aus seinem mehr

Von Tobias am .

Danke für diesen Beitrag. Jedoch hat er mich so aufgewühlt, dass ich mich mit meinem Gemeindeältesten darüber unterhalten musste. Aus der Sicht eines unbedarften Lesers/Hörers; ich muss erst anmerken, dass ich eben auch Texte verfasse, die oft völlig missverstanden werden, da ich Kleinigkeiten für selbstverständlich ansehe und somit auslasse.
Warum? Sie berichten über einen Pfarrer. Steht nur nirgends. Somit entsteht bei mir als Leser/Hörer, der Lavater nicht kennt, der Eindruck, dass er mehr

Von Hessenauer am .

Ich fand den Beitrag hilfreich und bedanke mich

Von Renate am .

Danke für diese gute Auslegung zum Jahresbeginn, die wahrlich ein guter Wegweiser in das neue Jahr ist. Der HERR segne Sie!

Von Ortrun Heinz am .

Danke Ihnen von Herzen für diese klar Verkündigung. Bin Missionarin in Curahuasi,Peru und brauche die geistliche Zurüstung für jeden Tag.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren