/ Wort zum Tag

Sprüche 1,7

Gedanken zu Losung/Lehrtext des Tages.

Bibelvers

Die Furcht des Herrn ist der Anfang der Erkenntnis.

Sprüche 1,7

Wie bitte? Da hören wir doch heute von der Psychologie und der Gehirnforschung etwas ganz anderes: Wer Angst hat, kann nichts aufnehmen, nichts lernen, nichts kapieren. Furcht ist ein Lernkiller. Wir lernen nur, wenn wir uns geborgen wissen. Wir verstehen nur, wenn der emotionale Rahmen stimmt. Und hier sagt der weise Salomo: „Die Furcht des Herrn ist der Anfang der Erkenntnis“? Gottesfurcht als Schrittmacher der Erkenntnis? Gottesfurcht! – Schon allein dieses Wort klingt so entsetzlich nach Altem Testament – oder doch wenigstens nach Mittelalter. Damit haben viele als aufgeklärte Menschen doch ein Problem. Wenn sie Gott überhaupt akzeptieren, dann nur als „lieben Gott“, oder?

Aber vielleicht liegt ja gerade hier das Problem unserer Zeit? Wer weiß, vielleicht hat der alte Salomo ja doch ins Schwarze getroffen. Vielleicht stehen wir ja gerade in diesen furchtbaren Sackgassen, weil wir uns selbst ans Steuer des Lebens und der Geschichte gesetzt haben. Weil wir das Ziel der Reise selbst bestimmen wollten und den lieben Gott bestenfalls im Handfach verstaut haben. Der liebe Gott soll uns begleiten, aber am Steuer sitzen wir. Der liebe Gott soll uns segnen, aber die Route wählen wir aus.

„Nein!“, sagt Salomo. „Stopp!“, sagt uns Gott durch die Bibel. Halte mal an mit deinem Fahrzeug! „Die Furcht des Herrn ist der Anfang der Erkenntnis.“ Du musst umkehren, noch mehr: Du musst jemand anders ans Steuer lassen. Da gehört Gott hin. Er ist der Chef! Er weiß den Weg! Er hat nicht nur das Auto geschaffen, sondern er allein kennt auch das Ziel. Das meint die Bibel mit „Erkenntnis“. Erkenntnis ist nicht einfach irgendein Wissen, nicht das Ansammeln von wissenschaftlichen Erkenntnissen. Sondern Erkenntnis meint die fundamentale Wahrnehmung und Anerkennung vom Ursprung und Ziel meines Lebens. Erkenntnis betrifft die Tiefendimension meines Lebens. Das Woher und Wozu, also die eigentlichen Fragen, die wir alle mit uns herumtragen.

Die Bibel mutet uns einen radikalen Standortwechsel zu: Alles beginnt damit, dass ich Gott Gott sein lasse. Alles verändert sich, wenn ich selbst meinen bisherigen Standort aufgebe. Und wie sieht der normalerweise aus? Nun, wenn ich mich betrachte: Ich halte mich für den Mittelpunkt der Welt. Und einen Mittelpunkt kann es nur einmal geben. Ist es nicht so, dass die Welt eigentlich nur als Bühne dient für unseren Auftritt? Unsere Eltern, Geschwister, Nachbarn und Kollegen – sie alle gehören doch mehr oder weniger zur Kulisse. Im Grunde geht es um mich. Um wen auch sonst? Und Gott - der gehört auch zur Kulisse. Der gehört gewissermaßen zur Deckenbeleuchtung des Theaters, in dem ich die Hauptrolle spiele. - Und genau deshalb, weil wir alle ausnahmslos so gestrickt sind, deshalb ist die Welt so ein Riesentheater. Jeder führt sein eigenes Stück auf und versucht die anderen zu seinen Rollenspielchen zu manipulieren. Genau deshalb steckt der Wagen so tief im Dreck.

Und deshalb spricht Gott durch den alten Salomo heute für uns das befreiende Wort: Ich muss heute nicht der Mittelpunkt der Welt sein. Ich darf Gott endlich Gott sein lassen. Ich trete ab aus der Mitte und lasse Gott ans Steuer. Was für eine Befreiung! Das ist Gottesfurcht! Es geht doch nicht um Angst vor Gott – sondern um einen befreienden Herrschaftswechsel. Als 13-jähriger Junge durfte ich bei einem Bauern Traktorfahren. Natürlich nur auf dem Feld oder auf dem Feldweg. Das war ein erhebendes Gefühl. Aber ich war noch sehr ungeübt. Und ich wusste: Spätestens, wenn wir auf die große Straße abbiegen, werde ich das Steuer wieder dem Chef überlassen. Das würde mich sonst total überfordern! Ich war richtig froh, als ich den Sitzplatz tauschen konnte. Und ich hatte tiefen Respekt und große Hochachtung vor diesem geübten Fahrer, der so ein schweres Gefährt mit vollem Anhänger souverän die abschüssige Straße hinab lenkte. Tiefer Respekt, große Hochachtung und anhaltende Dankbarkeit – das ist Gottesfurcht. Damit fängt alles an, hoffentlich auch dieser Tag.

Wer sitzt heute bei Ihnen am Steuer? Ich wünsche Ihnen gute Fahrt!


Kommentare

Von Andrea am .

Da bekomme ich richtig Lust, mich in den hinteren Teil des Gefährts zu begeben und entspannt zu gucken, wohin die Reise noch gehen mag.

Von margit wittig am .

Vielen herzlichen Dank für diese Auslegung über Gottesfurcht ... ich bin nun schon ein paar Jahre bewusst mit Gott unterwegs und immer wieder fühle ich mich als Anfängerin im Glauben. Ich ahnte gar nicht, dass z. B. Dankbarkeit und tiefer Respekt gegenüber Gott was mit Gottesfurcht zu tun hat.
Gottes reichen Segen weiterhin für Sie und Ihre KollegInnen in der Redaktion...

Von elisa5 am .

OK! Habe ich verstanden!
Es stimmt. AUSNAHMSLOS sind wir, also ALLE MENSCHEN, nach diesem MUster gestrickt und wollen unser eigenes Theater auffuehren. Ja, das wollen wir! Weil wir wissen (glauben zu wissen) was gut fuer uns ist. Oder mal anders gesagt: wieso soll ein anderer Mensch BESSER wissen, was gut fuer mich ist? Das werde ich doch SELBST wohl am besten wissen? Natuerlich weiss ich, dass ich mit meinen Entscheidungen ( die gut fuer MICH sind) auch von anderen Menschen etwas verlange: Ich mehr

Von Christian Knobeloch am .

Vieles was die Bibel sagt wird heute missverstanden. Danke das es Menschen gibt, die das erklären können.

Von Diane Garner am .

Vielen Dank für diesen wunderbaren Kommentar. Trifft gerade ein Thema von mir. Und gut finde ich auch die Erklärung des Wortes "Gottesfurcht".

Von Roesger am .

Hervorragend erkannt und beschrieben.
Danke, man kann den Artikel gut zur eigenen Überprüfung nutzen.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren