/ Wort zum Tag

Johannes 1,11-12

Gedanken zu Losung/Lehrtext des Tages.

Bibelvers

Er kam in sein Eigentum; und die Seinen nahmen ihn nicht auf. Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden.

Johannes 1,11-12

Es ist nachts halb drei. Eine Nacht früher als erwartet kommt er von einer mehrtägigen Geschäftsreise heim.
Zum Umfallen müde machte ihn die lange Fahrt. Er freut sich auf Zuhause - Frau und Kinder werden schlafen, denkt er, alle Lichter sind aus. Er steckt den Hausschlüssel ins Schloß, aber der klemmt - offensichtlich steckt ein zweiter Schlüssel von innen. Ärgerlich.

Er schleicht ums Haus - vielleicht blieb ja irgendwo ein Fenster offen, aber alle Läden sind zu. Keine Chance, irgendwo hineinzukommen. Eigentlich wollte er ja niemand wecken. Doch nun gibt´s keine andere Wahl. Er klingelt. Nichts rührt sich. Er klingelt noch mal. Stille. Nichts. Komisch, was ist da los? Ist was passiert? Ist niemand daheim? Liegt vielleicht ein Zettel auf dem Küchentisch: „Lieber Mann, wir haben uns entschlossen, auszuziehen... “ „Ach Unsinn. Die Müdigkeit läßt die Phantasie mal wieder Purzelbäume schlagen.“ Er versucht, solche Gedanken zu verscheuchen. Aber was tun?

Vielleicht ist ja nur die Klingel kaputt. Er sammelt kleine Steinchen und wirft sie an die Fensterläden der Schlafräume. Nichts. Langsam wird ihm mulmig. Er fährt zur nächsten Telefonzelle und ruft an. Auch nichts. Naja, sie erwarten ihn ja erst morgen nacht. Vielleicht sind sie bei Freunden. Aber nein, das kann nicht sein, denn der Schlüssel steckt ja von innen. Polizei anrufen? Aufbrechen lassen? Alle möglichen Krimi - Grusel - Gedanken gehen ihm durchs Hirn. Nicht gleich überreagieren, beschließt er im Stillen. Erst mal den Morgen abwarten. Wenn das so einfach wäre in einer kalten März - Nacht. Aus seinem Koffer sucht er alle Kleider und versucht, so viele wie möglich übereinanderzuziehen. Klamm und fröstelnd legt er sich ins Auto und versucht zu schlafen. Kurz ist er auch eingenickt, als ihn plötzlich Strahlen einer Taschenlampe wecken, die von außen durchs Autofenster hineinleuchten. „Was ist jetzt schon wieder los?“ denkt er und schaut raus. Polizisten leuchten das Grundstück ab. Schlaftrunken und strümpfig steigt er aus dem Auto.

„Haben Sie keine Schuhe?“ wird er von einem der Polizisten angefegt. Da fällt sein Blick auf den Hauseingang. Die Frau im Bademantel - er wischt sich die Augen - das ist doch seine. Nun sieht sie ihn auch. Entgeistert starren sie sich an. Nun begreifen die Polizeibeamten auch und fangen an, schallend zu lachen. So etwas haben sie noch nie erlebt. Des Rätsels Lösung: Die liebe Ehefrau hatte alles gehört. Jedes Klopfen, jedes Steinchen, jedes Läuten. Aber sie hatte gedacht, mein Mann kommt erst morgen. Das hier kann nur ein besonders raffinierter Einbrecher sein. Am besten, ich gebe mich überhaupt nicht zu erkennen und rufe die Polizei.

Über zwanzig Jahre sind inzwischen vergangen. Meine Frau und ich finden die Geschichte im Nachhinein ganz lustig. Doch immer, wenn wir uns daran erinnern, dann kommt uns auch jener unglaubliche und erschütternde Satz in Erinnerung: Der Evangelist Johannes überschreibt mit ihm die Lebensgeschichte von Jesus Christus:
„Er kam in sein Eigentum, doch die Seinen nahmen ihn nicht auf.“

Jesus, Gottes Gesandter, kam zu seinen Menschen, doch die machten ihm nicht auf. Vielleicht sagen Sie: „der Vergleich hinkt, denn seine Klopfzeichen sind schlecht zu hören. Ihre Frau dagegen hat Ihr Klopfen ja gehört.“
Doch keine Sorge, es ist ja sein großes Interesse, daß er sich bei Ihnen zu Gehör bringt. Er hat jede Menge Möglichkeiten und Methoden, sich zu melden.
Sein Wort ist die Klingel.
Das Gewissen sind die Steinchen.
Der Rat von Christen ist der Anruf.
Nur eins ist unbegründet:
Die Angst, er könnte als Einbrecher kommen, der Ihnen an den Kragen will. Im Gegenteil. Er will Ihnen nichts wegnehmen, sondern will Sie reich beschenken.


Kommentare

Von Walter Hagen am .

Danke, dass Sie sich die Mühe machten, auch den letzten, sehr wichtigen Teil des zweiten Verses in Ihrer Auslegung zu erwähnen

Von linette am .

Sehr interessantes Erlebnis, und es wird so sein mit Jesus.. Ich hoffe so sehr, dann bereit zu sein!!

Von elisa5 am .

GENIAL!!


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren