/ Wort zum Tag

Epheser 6,10

Gedanken zu Losung/Lehrtext des Tages.

Bibelvers

Seid stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke.

Epheser 6,10

"Jetzt musst du ganz stark sein." Hat das schon mal jemand zu Ihnen gesagt? Dann kam anschließend wohl eine ganz schlimme Nachricht. Und plötzlich war von Stärke nichts mehr zu spüren.

Kann ich denn eigentlich so auf Kommando stärker sein als sonst? Wovon hängt meine Stärke ab? Körperliche Stärke mag abhängig von Erbanlagen sein. Aber ohne Training, das heißt richtigen Umgang mit meinen Möglichkeiten, wird nichts daraus. Und seelische Stärke? Ist das da anders? Kann und muss ich die auch trainieren? Müsste dann nicht der, der zum Beispiel mehrfach den Verlust lieber Menschen erlebt hat, weiteren Verlust besser ertragen können? Das wäre ein Training, zu dem ich überhaupt nicht motiviert bin.

Zu Beginn des Religionsunterrichts, den meine Schülerinnen und Schüler in der Berufsschule meistens nur ein paar Monate haben, erzähle ich gern eine Geschichte:
Stell dir vor, du besteigst einen hohen Turm, um die Aussicht zu genießen. Nach mühseligem Aufstieg oben angekommen stellst du fest, dass die Aussichtplattform am Rand keine Brüstung hat, sondern ungeschützt vor dem Abgrund endet. Und dann frage ich, wie weit die einzelnen wohl bis an den Rand treten würden, um von der Aussicht etwas zu haben.
Viele würden in der Mitte der Plattform am Treppenausgang stehen bleiben oder am liebsten gleich umkehren. Manche sind pfiffiger und erkennen, wenn sie sich hinsetzen oder gar hinlegen, können sie sich dem Rand ungefährlicher nähern. Und dann kommt fast immer irgendwer auf die Idee: Wenn ich eine Freundin oder einen Freund dabei habe, kann die oder der mich festhalten, und dann kann ich mich sogar über den Rand hinauslehnen. Natürlich brauche ich dabei großes Vertrauen zu der Person, die mich halten soll. Aber das Vertrauen erweitert meine Möglichkeiten enorm. Und dabei hilft es mir überhaupt nicht, dass ich selbst besonders stark bin. Wichtig ist hier, dass der stark ist, der mich hält.

Im Epheserbrief in Kapitel 6, Vers 10 lesen wir: "Seid stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke."
Es schadet nichts, seine eigenen Kräfte zu trainieren. Aber es gibt Situationen, da werde ich mehr Stärke brauchen. Da ist es gut, wenn andere mich an ihrer Stärke teilhaben lassen.

Gott, unser Schöpfer und himmlischer Vater ist der, an dem ich mich festhalten darf, in jeder Lebenssituation. Ich finde es beruhigend, dass es letztlich nicht auf meine eigene Stärke ankommt. Und Sie?


Kommentare

Von hedy am .

Wunderbare Erklärung über die eigene Stärke. Da kommt eine bittere Erinnerung in mir hoch als meiner Mutter starb. Ich war erst 16 - das hiess es: "reiss dich zusammen und denk an deiner schwester"(sie war schwanger und durfte sich nicht aufregen). Da MUSSTE ich stark sein. Gott hat mir bestimmt dazu die Kraft gegeben.

Von Tobi am .

Ich schreibe und rede gerne. Geschätzt werde ich für meine "Bilder" darin. Aber nicht zu selten meint das Lektorat: Der Inhalt und die Bilder wieder einsame Spitze, aber geht das nicht auch bisschen kürzer? Ohne Umschweife, sachlich, kompakt, jedoch ohne die Bilder zu zerstören?
Zu Hause nehme ich "das rote Telefon" und rufe Gott an: "Herr, bitte gib mir Deine Hand und halte mich, so dass ich das ganze Panorama ansehen kann und mich nicht kriechend, schleppend bis an den Rand vortasten mehr


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren