/ Wort zum Tag

Ps 119,162

Bibelvers

Ich freue mich über dein Wort wie einer, der große Beute macht.

Ps 119,162

Heute feiern wir Pfingsten, das Fest der Ausgiessung des Heiligen Geistes. Das Losungswort für heute hat auf den ersten Blick wenig oder keinen direkten Bezug zum heutigen Feiertag.

Es ist ein Vers aus Psalm 119, dem längsten Psalm. In der Luther-Bibel trägt dieser Psalm die Überschrift: 'Die Herrlichkeit des Wortes Gottes'. In 176 Versen drückt der Beter aus, was ihm Gottes Wort bedeutet, welchen Platz und Einfluss es in seinem Leben hat. In immer neuen Wendungen spricht er vom Gesetz des Herrn, von Gottes Geboten, Weisungen, Mahnungen, Ordnungen. Und plötzlich bricht es nach 161 Versen aus ihm heraus: 'Ich freue mich über dein Wort wie einer, der grosse Beute macht'. Eine solche Einsicht kann nur vom Heiligen Geist kommen! Der Psalmist kannte ja nur die Schriften des Alten Testamentes.

Um wie viel mehr kann und will der Heilige Geist uns heute den unermesslichen Wert der Bibel, also des Alten  und des Neuen Testamentes erschliessen. Der Heilige Geist ist sozusagen der Chefredakteur der Bibel, so hörte ich es einmal in einer Pfingstpredigt. Das hat mich fasziniert. Unter seiner Leitung haben im Lauf von mindestens 1500 Jahren rund 40 Autoren unter ganz unterschiedlichen Verhältnissen Worte Gottes geredet und geschrieben, in die je eigene Zeit und aktuelle Situation hinein.

Der Heilige Geist ist aber auch der Übersetzer oder Interpret der Bibel. Er ist es, der weiss wie Gott es meint. Er ist es, der uns einen alten, uralten Text verstehen lässt und ihn zu einem top aktuellen, zu einem lebendigen Wort Gottes an uns macht. Er ist es, der uns zu einer bestimmten Zeit einen Vers aus der Bibel in Erinnerung ruft, der Antwort gibt, auf eine Frage, die uns im Moment beschäftigt. Er ist es, der uns ein Wort, eine Wegweisung oder ganz einfach Kraft und Mut gibt. 

Wir feiern Pfingsten im 'Jahr der Stille 2010'. - Eine gute Gelegenheit, dem Heiligen Geist Raum und Zeit zu geben, damit er uns zu den Schätzen des Wortes Gottes führen kann.

Ich habe dazu einen ermutigenden Text von Paul Roth gefunden:

Ein Mal am Tag

Ein Mal am Tag, da solltest du ein Wort in die Hände nehmen, ein Wort der Schrift.

Sei vorsichtig, es ist so schnell erdrückt und umgeformt, damit es passt.

Versuch nicht hastig, es zu 'melken', zu erpressen, damit es Frömmigkeit absondert. Sei einfach still. Das Schweigen, Hören und Staunen ist bereits Gebet

und Anfang aller Wissenschaft und Liebe.

Betaste das Wort von allen Seiten,

dann halt es in die Sonne und leg es an dein Ohr wie eine Muschel.

Steck es für einen Tag wie einen Schlüssel in die Tasche,

wie einen Schlüssel zu dir selbst. Fang heute an!

Vielleicht damit: "'Es geschehe dein Wille, wie im Himmel so auf der Erde!"

 

Solch achtsamer Umgang mit Worten und Abschnitten aus der Bibel könnte ein Weg zu grosser Freude und neuer Kraft im Alltag werden.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren