/ Wort zum Tag

1. Samuel 12,22

Gedanken zu Losung/Lehrtext des Tages.

Bibelvers

Der HERR verstößt sein Volk nicht um seines großen Namens willen.

1. Samuel 12,22

Was für eine wunderschöne Zusage bekommen wir heute aus Gottes Wort. „Der Herr bleibt sich selbst treu, er wird euch nicht verstoßen, nachdem er beschlossen hat, euch zu seinem Volk zu machen.“ Lassen Sie dieses Wort einen Moment auf sich wirken und nehmen Sie es ganz persönlich für sich. Mit meinen eigenen Worten gesagt, tönt diese Zusage so: „Der Herr hält sein Versprechen, er verstößt mich nicht, weil ich zu ihm gehöre.“ Ganz egal welche Gedanken mich auch beschäftigen mögen. Gott steht zu mir. Ich gehöre zu ihm. Das ist gut zu wissen. Das ist wieder mal so ein Bibelvers, den ich auf eine Karte schreiben müsste; so könnte ich ihn den ganzen Tag bei mir behalten, um ihn immer wieder zu lesen. Diese Zusage tut meiner Seele gut; ich sauge sie in mich hinein.

Trotz dieser Zusage Gottes, wird manchmal aber auch mein Glaube ganz schön auf die Probe gestellt. Manchmal kann ich Gottes Handeln an mir und an anderen Menschen einfach nicht verstehen. In diesen Momenten bin ich auf solche Zusagen Gottes besonders angewiesen. Vor einigen Wochen telefonierte eine liebe Freundin. Dieser Anruf bewegt mich bis heute. Der Mann dieser Freundin hat Multiple Sklerose. Die Krankheit prägt das Leben dieses Ehepaares seit Jahren. Nun erzählt sie mir, dass ihr kleines Großkind sich nicht richtig entwickelt und die Vermutung im Raum steht, dass die Kleine an einer Erbkrankheit leidet. „Hat uns Gott nicht schon genug auferlegt? Hätte er sich nicht jemand anderes aussuchen können?“ fragt sie mich am Ende verzweifelt.

Das sind harte Realitäten des Lebens. Da stoßen wir an unsere eigenen Grenzen. Es ist gut, wenn wir Menschen kennen, denen wir solche Fragen stellen dürfen. Ich stelle diese Fragen auch Gott selber. Und dann halte ich ihm seine eigenen Zusagen vor: „Du hast mir versprochen, dass ich zu dir gehöre. Auch mit dieser Not, die mich oder andere jetzt getroffen hat. Bitte lass mich deine Kraft auf besondere Art und Weise spüren.“ Wir verstehen nicht alles, was mit uns passiert. Aber Gottes Zuspruch in der heutigen Bibellese aus 1. Samuel 12,22 bleibt. „Der Herr hält sein Versprechen, er verstößt mich nicht, weil ich zu ihm gehöre.“ Er verstößt mich auch dann nicht, wenn ich krank bin, wenn ich traurig bin, wenn ich mich elend fühle, oder wenn ich gar nichts mehr verstehe. Er bleibt derjenige, der den ganzen Überblick hat. Ihm darf ich, ihm dürfen auch Sie vertrauen. Heute, aber auch morgen und jeden weiteren Tag.
 


Kommentare

Von Birgit am .

Ich bin entsetzt, zu lesen, dass selbst die Autorin sich solche Fragen wie "Hätte er sich nicht jemand anderes aussuchen können?" stellt. Das bedeutet doch, dass diese Damen ihr Leid gerne jemand anderem wünschen. Jesus nahm ungeheures Leid für uns auf. Dass der Weg zum ewigen Leben nicht einfach ist, sollte eigentlich einem Christen bekannt sein. Christlich ist, zu bitten, das Leid für andere tragen zu dürfen. Solch unchristliche Ansichten haben hier nichts verloren.

Von Gerlinde am .

Es ist in Krisenzeiten schwer zu glauben das Gott bzw. Jesus einen liebt. Aber ohne meinen Glauben an Jesus Christus wäre ich ganz alleine und verloren. Man kann ja seine Not vor ihm bringen, das kann schon Erleichterung bringen, und das Gefühl, er sieht und hört alles kann trösten.
Gruß und Gottes Segen


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren