/ Wort zum Tag

Jesaja 63,16

Gedanken zu Losung/Lehrtext des Tages.

Bibelvers

Du, HERR, bist unser Vater; "Unser Erlöser", das ist von alters her dein Name.

Jesaja 63,16

1846 ereignete sich in der Wüste von Nevada eine furchtbare Katastrophe. Eine Gruppe von 87 Siedlern war voller Hoffnungen im Osten der USA aufgebrochen, um das Glück im goldenen Westen zu suchen. Durch eine Reihe von Fehlentscheidungen und wegen unglücklicher Umstände wurden die Siedler am letzten Pass vor dem Erreichen Kaliforniens von einem furchtbaren Wintereinbruch überrascht. Unter unsäglichen Qualen kamen die meisten Siedler um. Man hat in jüngster Zeit untersucht, wer die Katastrophe überlebt hat und warum, und man kam zu einem überraschenden Ergebnis: es waren nicht die jungen Männer, nicht die Unabhängigen und Starken, wie man vielleicht vermutet hätte; es waren vor allem Familien, die am Leben blieben, bis hin zu den Ältesten ihrer Mitglieder! Der Grund dafür war, dass Familien in dieser äußersten Erprobung zusammenhielten und sich aufopfernd für einander einsetzten, sodass die meisten von ihnen überlebten.

Was hat das mit unserem Wort zum Tag zu tun? Der Prophet Jesaja erinnert sich in einer kritischen Phase seines Volkes, als alle Hoffnung zu schwinden scheint, an den, auf den auch in der größten Not Verlass und Hoffnung ist: „Du, HERR, bist unser Vater; „unser Erlöser“, das ist von alters her dein Name.“ Du bist unser Vater! Alle anderen Beziehungen und Hoffnungen können unter schwersten Belastungen zerbrechen. Aber den Vater verbindet ein ganz besonderes Band mit seinen Kindern. Vater oder Mutter lieben ihre Kinder wie ihr eigenes Leben.

Nach dem Amoklauf in Winnenden sagte der Vater eines Kindes, das vom Amokläufer getötet worden war: „Mein Leben hat nach dem Tod meines Kindes seinen Sinn verloren.“ Selbst wenn irdische Väter nicht immer eine so bedingungslose Liebe und Opferbereitschaft für ihre Kinder haben, bei Gott ist es auf jeden Fall so. Er hat einen Weg gesucht, um unser Vater zu werden, trotz allem, was uns von ihm trennt.

Und wie wird Gott, der Schöpfer des Himmels und der Erde, unser Vater? In Johannes 1,12 heißt es von Jesus, dem Sohn Gottes: „Er kam in sein Eigentum, aber die Seinen nahmen ihn nicht auf. Allen aber, die ihn aufnahmen und an seinen Namen glaubten, gab er das Recht, Gottes Kinder zu werden.“ „Gottes Kinder“ sind wir nicht von Geburt an. Aber wir können und sollen Gottes Kinder werden. Durch unsere leibliche Geburt sind wir Gottes Geschöpfe. Wir sind Kinder unserer irdischen Eltern. Aber wenn wir Jesus aufnehmen und ihm unser Leben anvertrauen, sind wir nicht nur Gottes Geschöpfe, sondern werden zu seinen Kindern. Jesus gibt uns dann Anteil an seiner Sohnschaft, an seiner Stellung zu Gott. Durch die Lebensverbindung mit ihm wird Gott auch unser Vater; für diesen Vater gilt, was der Prophet Jesaja sagt (Jesaja 49,15): „Kann auch eine Frau ihr Kindlein vergessen, dass sie sich nicht erbarme über das Kind ihres Leibes? Und selbst wenn sie es vergäße, so will ich doch dich nicht vergessen.“
 


Kommentare

Von Hildi am .

Danke fürs ermutigende Wort

Von Christian Haas am .

Vielen herzlichen Dank für die wunderbare, aufbauende Botschaft.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren